Display Advertising

d3con Experteninterview: Kay Schneider, RevenueMax

Der Yield Optimization Spezialist über die Trends im Markt der Umsatzoptimierung für Publisher und Vermarkter

Kay Schneider, RevenueMax AG

Heute sind es noch 51 Tage bis zur d3con Konferenz am 30.03. in Hamburg. Für diejenigen, die es nicht erwarten können, lassen wir in den nächsten Wochen einige der Speaker hier zu Wort kommen und uns schon mal einen kleinen Vorgeschmack darauf geben, was es auf der d3con zu lernen gibt.
Heute kommt Kay Schneider zu Wort, Gründer und CEO der RevenueMax AG sowie Sponsor und Moderator bei der d3con.

Kay, du bist seit gut 1,5 Jahren CEO und Mitgründer des Yield Optimizers RevenueMax. Die Branche verändert sich ja rasant. Was sind aus deiner Sicht die wichtigsten Entwicklungen im letzten Jahr gewesen und wo geht es 2012 hin?

In 2011 war wichtig und positiv, dass sich praktisch alle Unternehmen, die mit der Werbevermarktung ihr Geld verdienen, intensiv mit dem Thema datengetriebene Non-Premium-Vermarktung beschäftigt haben und einen Weg suchen, das Thema kurz- bis mittelfristig in ihre Strategie aufzunehmen. Das Interesse an unserer Lösung, aber auch an denen unserer Wettbewerber ist sehr groß, das Know-How im Bereich Yield Optimization entwickelt sich und somit wird der Markt insgesamt immer agiler und spannender.

Ein wichtiges Learning ist sicherlich, dass die technischen Anforderungen zur Teilnahme am datengetriebenen Advertising Markt hoch sind und die Angebote – ob primär als Dienstleistung oder Technologielizenz – vielseitig sind.
Real-Time-Bidding ist ohne Zweifel die vielversprechendste Technologie und somit für jede Art von SSP zu einer „Pflichtübung“ geworden.
In 2012 werden sich weitere Marktteilnehmer auf diese Technologie hin entwickeln, einige werden jedoch noch über 2012 hinaus dafür brauchen.

Wie hat sich die Admeld-Übernahme durch Google im letzten Jahr auf euer Geschäft ausgewirkt? Sind die Publisher und Vermarkter dadurch zusätzlich auf das Thema aufmerksam geworden oder gibt es welche, die es seit Google in dem Markt mitmacht, ihre Auslastungsquoten noch viel lieber totschweigen wollen?

Generell war die Auswirkung der Admeld-Übernahme durch Google nach unserer Wahrnehmung nicht sehr groß. Das Thema Yield Optimization war ohnehin durchgängig präsent. Das Totschweigen der Auslastungsquoten ist vorbei, auch die marktführenden Player haben ihre Strategie in Richtung Vollauslastung angepasst und wissen, dass dafür neue Technologien und Dienstleistungen notwendig sind.

Ich glaube, für Admeld hat sich nach der Google-Übernahme die Kernzielgruppe geändert, da man nicht mehr unabhängig aggiert und die Integration in die von Google betriebenen (Doubleclick-) Adserver-Lösungen Vorrang hat.
Für Doubleclick-Kunden ist eine Integration der Admeld-Lösung nun sicherlich interessanter geworden, für Nutzer anderer Adserver dagegen weniger.

Bei der d3con Konferenz wirst du einen Vortrag zum Thema „Integrierte Yield Optimierung – der ideale Einsatz von RTB heute und in Zukunft“ halten. Kannst du darauf einen kleinen Ausblick geben?

Wir sind der Meinung, dass RTB zur Zusammenführung von Angebot und Nachfrage die zukunftsweisende Lösung ist. Der Markt wird aber noch einige Zeit benötigen, sich flächendeckend zur Nutzung dieser Technologie zu entwickeln.
Der Fokus des Optimierers muss in der maximalen Vernetzung mit jeglichen DSPs, AdExchanges, Marktplätzen, Retargetern u.s.w. liegen, um stets ein möglichst hohes Optimierungspotenzial zu erhalten. Dazu genügt es aktuell noch nicht, technologisch allein auf RTB zu setzen, da noch nicht hinreichend Marktteilnehmer RTB-fähig sind.

In 2012 wird es noch einer Kombination verschiedener Technologien bedürfen, um ein Maximum an Nachfrage aggregieren und bestmöglich optimieren zu können. Diese Problematik und unsere Lösung hierfür werden wir bei der d3con Konferenz vorstellen.

Vielen Dank, viel Erfolg und bis bald bei der d3con, Kay!

Wer Lust auf das Thema bekommen hat und noch nicht angemeldet ist, kann das hier nachholen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.