Programmatic Advertising

Bei dem Thema Unified IDs ist der Blick nach China interessant

Viktor Eichmann, Co-Founder von adlicious, spricht mit uns im Interview unter anderem über Walled Gardens und Women in Tech.

Viktor Eichmann ist Co-Founder & Managing Director bei adlicious.

Am 2. und 3. April wird Hamburg wieder Dreh- und Angelpunkt der Programmatic-Branche. Im Rahmen der d3con haben wir mit adlicious Co-Founder Viktor Eichmann unter anderem über den vom unabhängigen Trading Desk entwickelten KPI QTKP gesprochen, mit dessen Hilfe sich die Werbewirkung von Kampagnen besser nachweisen lässt. Auch gibt Viktor uns Einblicke in aktuelle Entwicklungen zu Walled Gardens sowie Women in Tech.

2014 gegründet, ist adlicious eine der führenden unabhängigen Mediaagenturen für Programmatic Advertising. Mithilfe individueller Beratung und besonderem technologischen Know-How maximieren sie die Werbewirkung von programmatischen Kampagnen, während die Kosten gleichzeitig minimiert werden. Das Hamburger Unternehmen realisiert programmatische Branding- und Performance-Kampagnen über verschiedene Marketing-Plattformen hinweg und liefert so einen 360-Grad-Service. Mit seinen Lösungen bietet adlicious Marketers eigenen Angaben zufolge überdurchschnittliche ROIs.

Interview mit Viktor Eichmann, Co-Founder & Managing Director bei adlicious

Programmatic ist ein breites Themenfeld, in dem mittlerweile viele Anbieter unterwegs sind – wie hebt ihr euch da ab?

Jeder hat die Möglichkeit mit intelligenten Plattformen zu arbeiten und datengetriebene Kampagnen zu steuern. Um den Kunden einen echten Mehrwert zu bieten, profitiert unser Kundenstamm von einer Kombination aus Daten, Technologie und Innovation mit menschlicher Expertise. Um im zunehmend standardisierten Markt zu bestehen, sind kreative Ansätze gefragt. Dazu gehört unter anderem die strategische Nutzung von Daten. Gemeinsam mit unseren Data Scientists konzipieren wir kreative Lösungen und maßgeschneiderte Strategien. Dazu gehören beispielsweise unsere Metrik, der sogenannte QTKP, oder unsere innovative Kombination aus Branding- und Performance-Marketing.

Was genau ist der QTKP?

Der QTKP (Quality TKP) ist ein analytischer Ansatz, der die Werbewirkung besser nachweist. Die Metrik ermöglicht eine ganzheitliche Messbarkeit von Kampagnen und berücksichtigt bei der Auswertung die Faktoren Kosten, Ad Impressions, Formatgrößen, Viewability Rate, Zielgruppenerreichung und die Anzahl an Nutzern aus der optimalen Kontaktklasse.

Storytelling ist in den letzten Jahren eines der großen Marketing-Buzzwords. Welche Vorteile bietet Storytelling im Programmatic-Bereich?

Die zunehmende Bedeutung von Storytelling ermöglicht es, über mehrere Banner die User gezielt mit unterschiedlichen Botschaften zu erreichen, sie mit Informationen zu versorgen und zu überzeugen. Mit unserem Konzept wird der Kunde beispielsweise bei den ersten Kontakten anders angesprochen als diejenigen, die die Kampagne bereits gesehen haben und bei denen schon Aufmerksamkeit generiert wurde.

Auf einer anderen Ebene finden im Advertising ebenfalls Entwicklungen statt: Frauen wird endlich mehr Zugang zu zentralen Jobs in der Tech- und Marketing-Branche ermöglicht. Dennoch erscheinen sie unterrepräsentiert. Sollte nicht auch das Recruiting im Marketing, ganz im Sinne des Programmatischen, unvoreingenommen die beste Wahl für das Ziel treffen?

Absolut,festgefahrene Geschlechterrollen und sonstige Stereotype passen nicht zur Dynamik des digitalen Werbemarkts. Vielfältige Teams sind auch nach unserer Erfahrung die erfolgreicheren – gute Leute ziehen gute Leute nach und die brauchen wir. Jedes Teammitglied, unabhängig des Alters, Geschlechts oder der Herkunft, bringt eigene Talente und Fähigkeiten in ein Unternehmen. Die Aufgabe der Führungskräfte ist es, diese zu erkennen und zu fördern. Ganz wichtig ist eine entsprechende Unternehmenskultur, die eine stereotypische, klischeehafte Denkweise unterbindet und ein offenes, gemeinsames Miteinander fördert.

Bezüglich Walled Gardens: Ist damit zu rechnen, dass es in naher Zeit zu einer Lösung in Hinsicht auf Unified IDs kommen könnte, denn die wären ja bei der Zunahme an Plattformen mehr als hilfreich für das Marketing.

Bei dem Thema Unified IDs ist der Blick nach China interessant: dort ist die Alibaba Group mit ihren unterschiedlichen B2B- und B2C-Plattformen (einschließlich Tmall) sowie den mobilen Payment-Lösungen ein Vorreiter. Bereits im Juni 2017 wurde dort eine Unified ID gelauncht, die die Daten der monatlich 500 Millionen aktiven Nutzer der verschiedenen Alibaba-Plattformen miteinander vernetzt und hochwertige Insights für die Händler ermöglicht. Dadurch wird den Kunden ein umfassendes, personalisiertes Shopping- und Entertainment-Erlebnis ermöglicht – allerdings alles in der Alibaba-Welt, auch wenn diese eine gigantische Reichweite von über 80 Prozent hat. Ein Marketingvorteil, der über alle Plattformen hinweg nochmals sinnvoller und hochinteressant wird: so hat u.a. auch Volkswagen angekündigt ab 2020 eine Customer ID in China einzuführen, die zu einer individuell optimierten Customer Journey führt – über alle digitalen Touchpoints, sowohl für den Vertrieb als auch in den Marketing-Aktivitäten. Gerade auch mit Blick auf Walled Gardens schauen auch die Unternehmen hierzulande auf diese spannende Entwicklung hinsichtlich einer ganzheitlichen Kundendaten-Aktivierung auf Seiten des Werbetreibenden.


OnlineMarketing.de ist offizieller Medienpartner der d3con 2019. Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit den Event-Organisatoren entstanden. Interessierte können sich hier für die d3con anmelden.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 bei OnlineMarketing.de, seit 2019 Senior Content Manager.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.