Display Advertising

Von der klassischen Unternehmenssoftware zum Online Marketing Player – Bert Bröske, Oracle Marketing Cloud

Bert Bröske verrät, wie Oracle den Shift zu einem der größten Player im Online Marketing gemeistert hat und spricht über das Duopol Facebook und Google.

Bert Bröske, Marketing Director Northern Europe Oracle Marketing Cloud

Im Rahmen der d3con 2017 kommen im März die schlausten Köpfe der RTA-Branche im Hamburger Cinemaxx zusammen. Als Medienpartner stellen wir in den nächsten Wochen einige der Speaker im Interview vor, um euch einen Vorgeschmack auf die spannenden Themen der Konferenz zu geben, die die Display-Branche momentan bewegen.

Bert Bröske ist Marketing Director Northern Europe bei Oracle Marketing Cloud. Bevor er 2016 bei Oracle einstieg, verantwortete er als Marketing Director EMEA zwei Jahre lang die Marketingaktivitäten für Marin Software. Weitere berufliche Stationen waren die XING AG, für die Bröske viereinhalb Jahre lang im Produktmarketing tätig war, und sieben Jahre Google in Kalifornien, Dublin und Hamburg.

Interview mit Bert Bröske, Marketing Director Northern Europe Oracle Marketing Cloud

OnlineMarketing.de: Früher war Oracle eher für klassische Unternehmenssoftware bekannt – wie seid ihr heute im Online Marketing-Bereich aufgestellt und wie sieht die Zielgruppe dafür aus?

bert-broeske-oracle-marketing-cloud-500Bert Bröske: Das stimmt – aber darüber sind wir heute längst hinaus. Heute decken wir längst eine Vielzahl an Bedürfnissen der digitalen Marketer ab: Hochpersonalisierte und dynamisch angepasste Kampagnen, die sich über E-Mail, Mobile und natürlich die Website abbilden lassen – sowohl für das klassische B2C Geschäft als auch im B2B Marketing.

Nehmen wir beispielsweise Maxymiser – das ist unangefochten eines der stärksten Tools, wenn es um die Optimierung und das Testing von Websites geht – insbesondere für alle E-Commerce Player ist das nach wie vor der größte Hebel, um Conversion Rates zu steigern. Kombiniert mit unserer Data Management Platform (DMP) Oracle BlueKai können dann skalierbare und hochrelevante Kundensegmente gebildet werden, die sich nahtlos in Paid Search, Paid Social oder Display-Kampagnen umwandeln lassen. Die Schnittstellen zu den Facebook Custom Audiences oder den Audiences in Google AdWords sind sicher eines der meistgenutzen Features unserer DMP.

Daran lässt sich erkennen, dass sich die wichtigsten Themen für Marketer bereits mit diesen Lösungen abbilden lassen. Weiteren Produkte unseres Portfolios für Social Listening, Social-Content oder unsere Commerce Cloud habe ich dabei ja noch gar nicht erwähnt.

Wie habt ihr diesen Shift im Branding hinbekommen?

Die Entwicklung der Oracle Marketing Cloud war eine strategische Entscheidung von Oracle. Das gesamte Unternehmen richtet sich intensiv darauf ein, dass das zukünftige Wachstum für Unternehmen entweder komplett in der Cloud stattfindet oder Unternehmen zumindest ein Hybrid-Modell verfolgen, bei dem einige Elemente in die Public Cloud verlagert werden. Das ging natürlich nicht über Nacht, sondern wurde über die letzten Jahre konsequent vorangetrieben.

Tatsächlich haben wir frühzeitig begonnen, uns für das Marketing der Zukunft aufzustellen. So haben wir beispielsweise bereits 2010 mit ATG einen Spezialisten für E-Commerce-Lösungen ins Boot geholt. Zum Vergleich: Salesforce hatte erst 2016 den Kauf von Demandware, einem Konkurrenzprodukt zu ATG, bekanntgegeben. Weitere Beispiele sind die Akquisitionen von Eloqua und Responsys, beides Marktführer im Bereich Cross-Channel-Marketing, von BlueKai, Datalogix und Maxymiser, Marktführer im Bereich Datenmanagement und Analytics, und von CPQ und CM im CRM-Bereich. Insgesamt haben wir alleine in den letzten drei Jahren knapp 15 Zukäufe getätigt – allesamt Best-of-Breed Anbieter. Denn unser Ziel ist es, CRM- und Marketingverantwortliche in die Lage zu versetzen, alle wichtigen Disziplinen aus einer integrierten Technologie heraus selbst betreiben zu können. Denn zur Zeit ist es ja eher üblich, dass Marketing Abteilungen 20, 30 oder 40 verschiedene Tools im Einsatz haben – alle von unterschiedlichen Anbietern. Da ist es nur logisch auf eine Vereinheitlichung zu setzen, um effizienter zu werden. Der große Vorteil unserer offenen Plattform: Alle vorhandenen Lösungen lassen sich nahtlos in die Oracle Marketing Cloud integrieren.

Der Online-Werbemarkt entwickelt sich in den letzten Jahren ziemlich stark zum Duopol von Google und Facebook. Wie könnt ihr der Branche helfen, das zu verhindern?

Wichtig ist, dass Unternehmen sich über den Wert ihrer Daten bewusst sind und die Hoheit darüber bewahren. Denn das Marketing der Zukunft wird ganz klar auf Daten basieren – noch viel stärker als heute schon. Daher sollten Unternehmen sich jetzt darauf vorbereiten, die vorhandenen Daten sinnvoll einzusetzen – sei es zum klassischen Retargeting oder zur hochpersonalisierten Ansprache von potentiellen Neukunden. Dieses Prinzip gilt übrigens nicht nur im B2C-Geschäft, sondern genauso im B2B-Bereich.

Die beiden Giganten Google und Facebook spielen dabei sicher eine große Rolle, beispielsweise als Publisher, bei denen man potentielle Neukunden ansprechen kann. Eine gut gepflegte eigene Datenbank aller Bestandskunden wird dann zum strategischen Vorteil: Denn damit können Marketer die eigenen Kontakte kostengünstig erreichen und in Kombination mit den Publishern einen diversifizierteren Ansatz fahren. Ich halte es hier wie bei der Altersvorsorge: Niemals alles auf eine Karte setzen. Wer weiß, was in einigen Jahren ist. Diversifizieren, um unabhängig und flexibel zu bleiben, ist also sinnvoll. Mit der Oracle Marketing Cloud stellen wir die Infrastruktur zur Verfügung, damit Marketer sicher und beruhigt in die Zukunft blicken können.

Dabei verstehen wir uns nicht nur als ein reiner Technologieanbieter. Wir sind vielmehr ein echter Partner für unsere Kunden und entwickeln zu Beginn des Projektes einen gemeinsamen Fahrplan, der kurzfristige strategische Umsatztreiber als auch Effizienzvorteile bietet.

Vielen Dank für das Interview!


OnlineMarketing.de ist offizieller Medienpartner der d3con 2017. Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit den Event-Organisatoren entstanden. Interessierte können sich hier für die d3con anmelden. Außerdem organisiert OnlineMarketing.de die Aftershow-Veranstaltung des Events.

om-banner-2017_v2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.