Interviews

Über Context Marketing und gelungene Personalisierung – Ralf Schobert, Sitecore [Sponsored]

Content Marketing ohne den richtigen Kontext ergibt wenig Sinn. Für erfolggekröntes Context Marketing benötigst du jedoch ein gutes Management.

© hurca.com - Fotolia.com

In drei Wochen findet der Digital Marketing Summit in Berlin statt. Wir haben mit dem Veranstalter Sitecore gesprochen, um für euch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen den thematischen Rahmen zu verdeutlichen. Ralf Schobert, Head of Field Marketing & Lead Generation von Sitecore DACH, verrät im Interview, für wen sich das Event lohnt und was die Besucher dort erwartet. Darüber hinaus erläutert er, wie zeitgemäßes Content Marketing aussehen kann und welche Rolle Personalisierung bei einer gelungenen Customer Experience zukommt.

Freiticket für den Digital Marketing Summit 2016 (Originalpreis 199,00 EUR ohne Mwst.)

Ticketwunsch einfach schnell per E-Mail senden an rsc@sitecore.net (Ansprechpartner: Ralf Schobert).

Jetzt das Freiticket abholen!

Interview mit Ralf Schobert, Head of Field Marketing & Lead Generation Sitecore

OnlineMarketing.de: Sitecore kommt aus der klassischen CMS-Ecke und schreibt sich seit einiger Zeit Context Marketing und Customer Experience Management auf die Fahne. Was steckt dahinter?

Ralf-Schobert-Sitecore_swRalf Schobert: Täglich werden wir als potentielle Zielgruppe mit ganz unterschiedlichen Botschaften und Angeboten befeuert. Ganz wenige davon treffen auf einen konkreten Bedarf bei uns. Noch weniger sind wie ein Dialog aufgebaut und berücksichtigen unseren Hintergrund und die bisherige Interaktionen mit dem Unternehmen oder der Marke. Deshalb rüsten sich  immer mehr Marken und Unternehmen mit Experience Marketing Plattformen aus. Sie konsolidieren damit das gewachsene System-Sammelsurium. Das ist dringend nötig, denn alleine im Marketing werden im Schnitt mehr als zwölf Lösungen genutzt. Jedes vierte Unternehmen verwendet laut einer Studie gar 11 bis 20 Systeme, wie mehrere CMS, Shop, Analyse-Tools, CRM etc. Viele haben sich zwar an das Jonglieren mit dieser System-Kakophonie gewöhnt; richtig glücklich ist damit aber kaum einer.

Mit einer Experience Plattform können Marketers also die verschiedenen Kanäle bespielen und nicht nur die Website?

Richtig. Es geht aber vor allem darum, den Content in den richtigen Kontext zu setzen. Stellen Sie sich vor, Sie gehen in ein Autohaus, um sich über einen neuen Hybridwagen und die Leasingangebote zu informieren. Ein freundlicher Fachverkäufer erklärt Ihnen alles. Sie kommen am nächsten Tag wieder, um weitere Details zu klären. Der Verkäufer erkennt sie nicht und kann sich auch nicht an das Gespräch erinnern. Blöd, oder? Zum Glück passiert das so nicht. Menschen können sich Dinge merken und zudem antizipieren: aus Ihrem Alter, Geschlecht, Kleidung, Sprache und Symbolen wie teure Uhr oder Ehering schließt der Verkäufer auf Ihre Interessen. Offline-Verkäufer knüpfen zudem an vorherige Dialoge an und versuchen den Faden weiter zu spinnen (ich schicke Ihnen dann ein Angebot zu… darf ich Sie in 14 Tagen nochmal anrufen). Marken möchten uns diese Offline-Experience auch online bieten. Sie möchten relevanter werden, uns langfristig immer wieder passende Angebote machen, eine positive Beziehung aufbauen, uns als Promoter nutzen. Mit den üblichen Web Content Management-Systemen und starren Websites-für-alle schaffen sie das aber nicht. Hier kommt eine übergreifende Experience Marketing Plattformen ins Spiel.

Alle reden über Content Marketing. Welchen Wert schreiben Sie der Personalisierung dabei zu?

Personalisierung wird zu einem wichtigen Unterscheidungskriterium. Jeder Nutzer gibt mit seinem digitalen Fingerabdruck Daten preis, die eine gute Experience Plattform automatisch zuordnen kann. Sie weiß, aus welchem Land und aus welcher Stadt oder Region der User kommt. Sie kann über bekannte IPs feststellen, ob es sich um einen Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter, Newsletter-Empfänger usw. handelt. Sie sieht, ob der Nutzer über eine spezielle Online-Anzeige, die Google Suche, über einen Link im Company-Newsletter, von der Facebook-Fanpage oder ähnlichem kommt. Das ist schon viel Wissen, mit dem die Personalisierung von Content Marketing starten kann.

An wen richtet sich der Sitecore Digital Marketing Summit 2016?

Der Digital Marketing Summit ist die Veranstaltung für alle Marketingexperten, die bereit sind, im Marketing wirklich neue Wege zu gehen. Wir klären am Vormittag mit den „Rethink“-Sessions von renommierten Referenten darüber auf, was die Zukunft des Marketings bereithält. Doch Ideen müssen auch Taten folgen. In den „Do“-Sitzungen am Nachmittag zeigen Kunden wie METRO, wie sie konkrete Omnichannel Markting-Initiativen umgesetzt haben.

Auf welchen Vortrag freuen Sie sich besonders?

Wir haben viele tolle externe Experten und Vordenker wie den Vice President von Forrester Research, den Innovationsberater Dirk Bathen und den Companion-Chef Michael Heine für Vorträge gewinnen können. Da ist vieles dabei, auf das ich mich als Marketer sehr freue.

Vielen Dank für das Interview!

Freiticket für den Digital Marketing Summit 2016 (Originalpreis 199,00 EUR ohne Mwst.)

Ticketwunsch einfach schnell per E-Mail senden an rsc@sitecore.net (Ansprechpartner: Ralf Schobert).

Jetzt das Freiticket abholen!


Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Sponsored Post. Er ist in Zusammenarbeit mit Sitecore entstanden.

Ein Gedanke zu „Über Context Marketing und gelungene Personalisierung – Ralf Schobert, Sitecore [Sponsored]

  1. Mark

    »… und zudem antizipieren: aus Ihrem Alter, Geschlecht, Kleidung, Sprache und Symbolen wie teure Uhr oder Ehering schließt der Verkäufer auf Ihre Interessen.« Das beutet also, wenn ich mit meiner alten Quarzuhr und meinen geliebten Kangaroos beim Autohaus auftauche, werde ich anders bedient als der im (2. Wahl) Boss Anzug mit seiner gefakten Rolex?
    Das ist wohl auch einer der Gründe, warum junge Leute lieber Online ihr Auto konfigurieren und dann auch Online kaufen um ja nicht bei einem Autohändler zu erscheinen. Da wird wirklich jedes alte Klischee bedient. Tut mir leid, DAS ist keine gute Customer Experience …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.