Suchmaschinenmarketing

Bing Advertising: Mehr Transparenz bei Keywords

Bing Advertising bietet Werbetreibenden jetzt ein neues Feature für den Bereich Quality Score an.

Bing Ads

Viele Werbetreibende wünschen sich einen besseren Quality Score bei den Keywords im Paid-Search-Bereich. Bing Ads bietet in diesem Zusammenhang eine neue Option an. Diese nennt sich Quality Impact und soll Werbetreibenden Daten zu der Frage liefern, wie viele neue Impressions sie gewinnen könnten, wenn der Quality Score für Keywords höher wäre. Das geht aus einem Blog-Eintrag bei Bing hervor.

Im Mittelpunkt des neuen Features stehen die Bereiche „Targeted Traffic“ und „Traffic Volume“. Zu Beginn erscheint der Quality Impact ausschließlich für Keywords, die einen Quality Score von unter sechs haben. Der Quality Impact ermittelt dann, auf wie viele Impressions die Werbetreibenden kommen könnten, wenn der Wert auf sechs oder mehr klettern würde.

Zum neuen Feature kommen die Werbetreibenden entweder über den Keyword Performance Report (Web-Interface) oder über die API.

Der erste Schritt ist, im Reports-Tab den Punkt „Keyword Performance Report“ auszusuchen.

Dann unter „Choose your Columns“ die Option „Quality Impact“ aktivieren.

Die Option spuckt dann einen Wert zwischen 1 und 3 aus. (Wenn keine Informationen zu bekommen sind, gibt es eine Null.) Je größer die Zahl, desto mehr Impressions könnten bei einer Verbesserung des Quality Score herausspringen.

(Den Screenshot haben wir bei searchengineland gefunden.)

Bei Bing Ads sind für den Quality Score die Faktoren Keyword Relevance, Landing Page Relevance und Landing Page User Experience entscheidend. Außerdem gibt es einen Sub-Score für jede Komponente.

Nutzt jemand von euch regelmäßig Bing?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.