Suchmaschinenmarketing

Bing Ads verstärkt die Sicherheitsmaßnahmen

Sicher ist sicher: Bei Bing setzt man jetzt auf Extended-Validation-Zertifikate und eine Two-Step-Verifizierung.

Sicherheit ist Trumpf – auch im Online Marketing. Das hat man sich auch bei Bing Ads auf die Fahnen geschrieben. In einem Blog-Beitrag erklärten die Verantwortlichen jetzt, dass sie mithilfe von Extended-Validation-Zertifikaten und einer Two-Step-Verifizierung für User, die Bing Ads über einen Microsoft-Account nutzen, die Sicherheit erhöhen wollen.

Demnach hat Bing sich bereits vor einigen Wochen dem Thema Extended-Validation-Zertifikate angenommen. Das bedeutet folgendes:

Steuert ein User Bing Ads über die üblichen Browser (als Beispiele werden Google Chrome und der Internet Explorer genannt) an, bekommt er in der URL-Zeile einen grünen Bereich angezeigt. Der Screenshot verdeutlicht dies.

2843.Dare0.png-550x0

0753.Dare1.png-550x0

Vorsicht vor Pishing-Sites

Bekommt ein User einen Link zu einer Bing-Ads-Site, der zu einer Seite führt, bei dem dieser grüne Bereich fehlt, kann der User davon ausgehen, dass es sich hierbei um eine Phishing-Site handelt. Dann heißt es also: Finger weg!

Grünes Licht für die Sicherheit. Und noch mehr haben sich die Bing-Verantwortlichen einfallen lassen. User, die ihre Microsoft-Accounts mit ihren Bing-Ads-Accounts verbunden haben, profitieren jetzt dank einer Two-Step-Verifizierung von einer höheren Sicherheitsstufe.

Wenn die User von einem unbekannten Gerät auf ihren Bing-Ads-Account zugreifen wollen, müssen sie demnach neben dem Usernamen und dem Passwort einen Sicherheits-Code eingeben.

Loggt sich ein User in seinen Microsoft-Account ein, bekommt er die folgende Mitteilung zu sehen.

6507.Dare2.png-550x0

Der User wählt eine Option aus und bekommt auf diesem Weg seinen Sicherheits-Code zugestellt.

Eine Verbindung vom Microsoft-Account und dem Bing-Ads-Account ist empfehlenswert

Übrigens: Wer seinen Microsoft-Account noch nicht mit seinem Bing-Ads-Account verbunden hat, sollte das bald tun. In der ersten Jahreshälfte 2014 ist eine Verbindung notwendig, um sich auf der Bing-Ads-Website beziehungsweise am Bing Ads Editor anzumelden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.