Mobile Marketing

Besteht 2015 die Hälfte der bezahlten Google-Suche aus Mobile Ads?

Läuft Mobile Desktop Ads den Rang ab? Es sieht ganz so aus. Laut Marin Software liegen die Conversion Rates bei Tablets schon jetzt vorne.

Foto: © bagiuiani - Fotolia.com

In 2013 lag die durchschnittliche CTR von Smartphones und Tablets in den USA mit 64 Prozent rund 20 Prozent über den Desktop Klickraten, schreibt Marin Software in seinem aktuellen Whitepaper “Mobile Search Advertising Around the Globe: 2014 Annual Report”. Auch die Conversion Rates sprechen Marin zu Folge eine deutliche Sprache: Diese sind bei mobilen Endgeräten von 57 auf 67 Prozent gestiegen. Die Conversionraten bei Tablets lagen in 2013 erstmals knapp über den Desktop-Zahlen. Die Kauflust seitens der Nutzer ist also auf Smartphones und Tablets so groß, dass mobile SEA seine Position als eigenständiger Kanal weiter stärkt.

Anzeigenerlöse für Desktop Ads fallen um bis zu 50 Prozent

Even though mobile devices have been around for years, it is nothing short of stunning how quickly smartphones and tablets have become an essential part of modern-day life. […] While advertisers have historically had to play catch-up with mobile enabled consumers, we saw 2013 as the year where brands and agencies really began to focus on mobile advertising.

Die Geschwindigkeit dieser Entwicklung ist enorm, wie das Fazit der Search-Experten bei Marin zeigt. Bereits im vergangenen Jahr prognostizierte Search Engine Land, dass die Schere zwischen Desktop und Mobile Nutzung weiter auseinander gehen wird und bezog sich dabei auf eine eMarketer Studie. Diese erwartet bis 2015 einen Anstieg der Anzeigenerlöse bei Google im mobilen Sektor auf über 30 Prozent, während die Erlöse für Desktop-optimierte Ads um voraussichtlich fast 50 Prozent fallen.

emarketer-ad-revenues

Prognose zur Entwicklung der Anzeigen-Erlöse in Search und Display (Grafik: emarketer.com)

Zwischen 2012 und 2013 sind die CPCs für Smartphones um rund 26 Prozent gestiegen, das Wachstum bei Tablets stagnierte laut Marin. Gleichzeitig sind die Conversion Rates im Euroraum ähnlich wie in den USA gewachsen. Grund dafür dürfte Marin zu Folge das verbesserte Ad Targeting und die Optimierung auf mobile Geräte sein. Die Investitionsfreude im Bereich Mobile Ads zahlt sich also aus.

Marin_Mobile-Zahlen

Grafik: marinsoftware.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.