Social Media Marketing

Automatische Bilderidentifikation – Was Twitter mit dem Kauf des Startups Madbits vorhat

Madbits arbeitet an einer Technologie, die automatisch Bilder erkennt. Eine Analyse aller geposteten Bilder? Eine sinnvolle Investition für Twitter.

© Julia Tim - Fotolia.com

Madbits ist auf die Analyse von Bildern spezialisiert. Das Startup arbeitet an einer Technologie, die Bilder automatisch erkennen und zuordnen kann. Dazu müssen noch nicht einmal Bildinformationen bereitstehen, keine Unterschriften, Kennzeichnungen oder ähnliches. Twitter will das Unternehmen nun unterstützen und die Entwicklung vorantreiben. Aber mit welchem Ziel?

Twitter will mehr Ordnung in die Bilderdatenbank bringen

Twitter setzt auf Wachstum, sowohl in der Umsatzgenerierung als auch bei der Neugewinnung von Usern. Erst kürzlich hat sich die Plattform den Mobile-Spezialisten TabCommerce gekauft, und nun also auch einen Spezialisten für die Bilderkennung. Die Akquisition passt gut in die Wachstumspolitik von Twitter, genauso wie die Einführung der Option, dass User sich gegenseitig auf Bildern markieren können. Das war zuvor nur bei dem Konkurrenten Facebook bekannt.

Seit Kurzem ist es auch möglich, mehrere Bilder in einen Tweet unterzubringen. Mit der automatischen Bildererkennung könnte Twitter seinen Usern die Suche nach Firmen und Personen erleichtern. Auch bei der Werbeeinblendung kann dies Vorteile bringen, denn die sogenannte Visual-Intelligence-Technologie kann zum Beispiel auch analysieren, welche Bilder die User posten – also welche Inhalte ihnen gefallen.

Today, after a tremendous year of development and iterations, we are excited to announce that we are joining Twitter. Over this past year, we’ve built visual intelligence technology that automatically understands, organizes and extracts relevant information from raw media. Understanding the content of an image, whether or not there are tags associated with that image, is a complex challenge. We developed our technology based on deep learning, an approach to statistical machine learning that involves stacking simple projections to form powerful hierarchical models of a signal,

sagt Clément Farabet, der zusammen mit Louis-Alexandre Etezad-Heydari das Unternehmen gegründet hat. Etezad-Heydari ergänzt:

We prototyped and tested about ten different applications, and as we’ve prepared to launch publicly, we’ve decided to bring the technology to Twitter, a company that shares our ambitions and vision and will help us scale this technology. We are excited to join the folks at Twitter to merge our efforts and see this technology grow to its full potential.

Der Preis von der Akquisition ist nicht bekannt, wird aber auf mehrere Millionen Dollar geschätzt. Wie lange es dauert, bis Twitter die Technologie sinnvoll anwenden kann, ist noch offen. Potential hat die automatische Bildererkennung aber allemal für das Wachstumsbemühen von Twitter.

Quelle: Techcrunch

 

 

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Ein Gedanke zu „Automatische Bilderidentifikation – Was Twitter mit dem Kauf des Startups Madbits vorhat

  1. Atilla

    Twitter steht meiner Meinung nach vor allem in Deutschland vor der Herausforderung der Monetarisierung: Weil die Twitter Nutzung in Deutschland – verglichen etwa mit den USA – noch immer recht niedrig ausfällt, ist es umso wichtiger, eben diesen deutschen Traffic effektiv zu monetarisieren.

    Eine Bilderkennnung, die also auch verhältnismäßig kurzen bis völlig textfreien Posts noch einen textlichen erfassbaren Inhalt zuordnet, ist dabei ein möglicher und wohl vielversprechender Weg. Ich bin gespannt, was Twitter der Spaß wert ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.