Social Media Marketing

Auto-Kommentare: Facebook nimmt dir jetzt das Fühlen und Denken ab

Ein Amoklauf im Krankenhaus macht dich sprachlos? Kein Problem, Facebook gibt dir jetzt Antworten vor, damit du mitreden kannst.

© Bernard Hermant - Unsplash

Das Image von Facebook hat in der jüngsten Vergangenheit arg gelitten. Ein Skandal jagt den nächsten und Zuckerberg übt sich in konsequenter Schadensbegrenzung. Der Test eines neuen Features, das Nutzern automatisiert Kommentarvorschläge auf der Plattform anbietet, ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker.

Facebooks „intelligentes“ Kommentar-Feature sorgt für Unmut

Die Vorschläge sind im Rahmen eines Live-Videos aufgetaucht, das sich der Berichterstattung über einen Amoklauf in Chicago widmete, bei dem vier Menschen starben. Steph Haberman von NBC News macht via Twitter auf die Funktion aufmerksam:

So I’m just noticing that Facebook has a thoughts and prayers autoresponder on our Chicago Hospital shooting livestream and I have thoughts

Die Vorschläge erinnern an das sprachliche Repertoire des US-amerikanischen Präsidenten, © Steph Haberman – Twitter

Praktisch – der Algorithmus übernimmt das Beten, © Steph Haberman – Twitter

Die Templates scheinen sich an häufig genutzten Wörtern und Emojis der anderen User zu orientieren. Im Kontext von solchen Horror-Nachrichten wirkt ein von der Maschine vorbereitetes „Das ist so traurig.“ offensichtlich fehl am Platze. Gleiches gilt beispielsweise für das Bild der betenden Hände. Buzzfeed News hat darüber hinaus weitere Tests in Streams ausfindig gemacht, in denen es unter anderem um sexuellen Missbrauch ging. Die Vorschläge dort: „respect“ oder „take care“.

Facebooks Plan Engagement auf der Plattform zu fördern, um User zu binden und für Werbepartner attraktiv zu bleiben, wird mit diesen Kommentarvorschlägen auf die Spitze getrieben und stößt sauer auf. Twitter-User Dan Warren nimmt es mit Humor:

Ich bin so froh, dass wir den Prozess des Nachdenkens und Fühlens endlich automatisiert haben, weil es manuell verdammt anstrengend war.

Vielleicht sollte man nicht alles mithilfe von Machine Learning automatisieren, nur weil es möglich ist. Mark Zuckerberg drängt das soziale Netzwerk mit diesen Maßnahmen in eine Richtung, die mit sozial oder Verbundenheit nichts mehr zu tun hat.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.