Social Media Marketing

Agentur kritisiert Facebook wegen Benchmarks

Die Content- und Social-Media-Agentur The Conscience Organisation hat eigenständig Facebook-Marketing-Benchmarks veröffentlicht. Was taugen diese?

Facebook-Logo

Wie mumbrella berichtet, erklärte die Agentur, dass Unternehmen sich nach diesen Benchmarks zum Erfolg von Community Managements bei Facebook richten sollten.

Gegenüber mumbrella erklärte der Agenturgründer Clive Burcham, dass es im Social-Bereich keine anderen Benchmarks als die von Facebook gebe bzw. von Agenturen, die diese nur für ihre Kunden aufstelle. Diese seien im Allgemeinen aber „rubbish“, also „Müll“.

Nach den Zahlen von TCO sollte das User-Engagement zwischen 16,6 und 27,2 Prozent liegen. Der Anteil der Fans, die über eine Brand sprechen, wird von der Agentur mit einem Wert zwischen 10 und 17 Prozent bemessen. Bei den Benchmarks von Facebook liegt dieser Wert bei fünf Prozent.

Relativ frisch sind auch die Zahlen, die Online Circle zum Thema Engagement für den Monat Juli in Australien veröffentlicht hat. Darin werden die verschiedenen Sektoren nach dem Faktor Engagement bewertet. Die Spitzenposition hat hier der Bereich „Banken und Finanzen“.

Dazu gibt es auch eine Infografik, die veranschaulicht, welche Segmente im Schnitt die meisten Fans haben.

Über die Werte von TCO wird auf mumbrella fleißig diskutiert. Viele User können damit nur wenig anfangen. Es fehlt schließlich auch etwas Background, wie die Agentur zu diesen Zahlen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.