Mobile Marketing

Bis 2022 werden Gaming Apps 48,5 Milliarden US-Dollar für die Nutzerakquise ausgeben

App Install Ads erleben ein immenses Wachstum, insbesondere im Mobile-Gaming-Bereich. AppsFlyer legt dazu erstaunliche Zahlen vor und erklärt uns diese Entwicklung.

Mobile Gaming

© Joshua Hoehne- Unsplash

Gaming ist im Mobile- und App-Bereich die Vorzeigekategorie. Ob Hypercasual Games oder Koop-Survivals wie Fortnite, die Download-Zahlen der Games sprechen für sich. Dazu kommen hohe Ausgaben der User und ein großes Engagement-Potential in Bezug auf diese. Daher haben Marketer auch die Chance, in diesem Bereich besonders erfolgreiche Mobile-Kampagnen zu fahren. Doch der Wettbewerb ist groß: Die Saas- und Analyse-Plattform AppsFlyer prognostiziert, dass sich die Ausgaben für App Install Ads im Bereich Gaming von 2019 bis 2022 mehr als verdoppeln werden.

Milliarden US-Dollar für die Nutzerakquise über Gaming Apps

Laut einer Analyse von AppsFlyer beliefen sich die Ausgaben für App Install Ads im Bereich Gaming auf 22 Milliarden -US-Dollar in 2019. Und bis 2022 sollen sie weltweit auf 48,5 Milliarden US-Dollar ansteigen. Eine immense Zahl für die Nutzerakquise (User Acquisition oder UA).

Erst vor Kurzem hatte AppsFlyer eine Prognose der globalen Ausgaben für App Install Ads veröffentlicht, die auf ein robustes Wachstum des UA-Budgets in allen Verticals hinweist. Demnach soll dieses Wachstum im Jahr 2022 gut 118 Milliarden US-Dollar erreichen. Das entspräche beinahe einem Drittel der gesamten Ausgaben für Mobile Ads (einschließlich In-App und Mobile Web Ads über Display, Video und dergleichen).

Die jüngste Prognose von AppsFlyer bestätigt, dass Gaming Verticals im Mobile-Bereich die stärkste Kategorie bilden, wenn es um In-App-Ausgaben der Advertiser geht. So wird ein jährliches Wachstum von 30 Prozent bis 2022 vorausgesagt. Und 40 Prozent des gesamten Budgets für die App Install Acquisition sollen auf Gaming App entfallen. Dieses große Wachstum soll zudem in jeder Region deutlich zutage treten.

Balkendiagramm: Ausgaben für App Install Ads bei Gaming Apps, 2019 bis 2022
Ausgaben für App Install Ads bei Gaming Apps, 2019 bis 2022, © AppsFlyer

Ben Jeger, Managing Director Central Europe bei AppsFlyer, erklärte gegenüber OnlineMarketing.de:

Mobile Games sind klarer Vorreiter, was Mobile Ad Spend angeht. Dies hat verschiedene Ursachen: Anders als bei anderen Verticals findet das gesamte Ökosystem ausschließlich innerhalb des mobilen Device statt. Als digitaler Content steht den Spielen eine globale Zielgruppe zur Verfügung in einem Markt mit niedriger Eintrittsbarriere. Das hat zu extremer Konkurrenz und dem Abnehmen organischer Reichweite geführt, aber dank der globalen Distribution auch zu vielen Vorteilen.

Ben Jeger, © AppsFlyer

Das mache Gaming-App-Anbieter längst zu Marketingspezialisten, „die ihre Zielgruppe kennen und targeten“. Neben der Erstellung vieler Creatives, die je nach Performance angepasst werden können, würden die Gaming-App-Anbieter auch davon profitieren, dass sie den invidivuellen ROAS “ genau berechnen können, um mit datengetriebenem Marketing ihre Ausgaben zu skalieren“.

Das größten Ausgaben gibt es in China

Angetrieben durch äußerst starke Gaming-Märkte wie China, Japan und Korea sind die Ausgaben für Gaming UA weltweit im APAC-Markt am höchsten und werden sich voraussichtlich von 12,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 25,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022 verdoppeln. Bei den Ausgaben ist China die Nummer eins unter den App-Märkten. Allerdings gibt es in China keinen Play Store von Google, sondern diverse App Stores, sodass die genaue Erfassung der Zahlen kompliziert ist. Dennoch schätzt AppsFlyer, dass die Ausgaben für die Gaming UA dort im Jahr 2019 mindestens fünf Milliarden US-Dollar erreicht haben.

Den höchsten User Lifetime Value beanspruchen jedoch die Gaming-Hochburgen Japan und Südkorea. Folglich sind die Mediakosten mit 2,8 US-Dollar pro Spielinstallation in Japan und drei US-Dollar in Südkorea weltweit am höchsten. Daher lagen die Ausgaben für Gaming UA 2019 in Japan 2019 sogar bei über 800 Millionen US-Dollar, in Südkorea bei etwa 700 Millionen US-Dollar.

135 Prozent: Riesen-Wachstum in Nordamerika

Für die Ausgaben im Kontext der Gaming UA prognostiziert AppsFlyer für Noramerika ein Wachstum um 135 Prozent von 5,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 12,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022.

Im US-Markt sind vor allem Casual-Gaming-Installationen populär, sie machen über die Hälfte an nicht-organischen Installationen aus. Mit mehr als 1,5 US-Dollar sind die Kosten für den Erwerb eines Casual Gamers in den USA die höchsten der Welt.

Wachstum im Markt EMEA: Von 3,7 auf 9,5 Milliarden US-Dollar

Der Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika ist stark fragmentiert. Doch hier wird ein Wachstum von 156 Prozent bei den Ausgaben für Gaming App Install Ads vorausgesagt: Von 3,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 9,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022.

Ausgaben für die Gaming UA lagen im Jahr 2019 bei 560 Millionen US-Dollar in Großbritannien und bei 530 Millionen US-Dollar in Deutschland – und waren hier am höchsten. Der größte Markt in der EMEA-Region mit fast 500 Millionen nicht-organischen Spielinstallationen im Jahr 2019 war allerdings Russland. Im Bereich Lateinamerika geht besonders von Brasilien ein Wachstum aus; die geringen Kosten für Spielinstallationen bedeuten insgesamt aber geringe Ausgaben im LATAM-Markt.

Deshalb steigen die Ausgaben für App Install Ads im Gaming-Bereich

Das Mobile Gaming wächst immer weiter – und damit verändert sich auch der Wettbewerb. Laut App Annie sind die Nutzerausgaben für Mobile Games auf Smartphones und Tablets im Jahr 2019 auf mehr als 80 Milliarden US-Dollar gestiegen und werden 2020 voraussichtlich über 100 Milliarden US-Dollar betragen.

Aufgrund der schieren Masse an Gaming Apps ist der organische Install eines Spiels durch den User immer unwahrscheinlicher. Daher ist ein Investment in die UA nur folgerichtig, um so die Aufmerksamkeit auf ein eigenes Spiel zu lenken. Nach ApsFlyers Angaben sind mehr als 57 Prozent der Installationen von Gaming Apps mit einem minimalen Marketingbudget nicht-organisch. Und der Werbemarkt in den Gaming-Apps hat für viele Anbieter Potentiale bereit. Ben Jeger erläutert:

Durch die Größe und Beliebtheit des Gaming-Ökosystems gibt es etliche erfolgreiche Ad-Formate, die praktisch ausschließlich in diesem Umfeld eine Rolle spielen, zum Beispiel Rewarded Videos oder auch Playable Ads. Diese Formate eignen sich wiederum besonders für Advertiser aus dem Gaming-Bereich selbst, da sie damit die Spieleoptik und das Gameplay teasern können. Bei der Zielgruppe stoßen diese Ads auf eine hohe Akzeptanz. Mit den Targeting-Möglichkeiten beispielsweise beim Facebook Audience Network kann jedoch grundsätzlich jeder Advertiser seine App innerhalb der Games bewerben, sofern diese von der für sie relevanten Zielgruppe gespielt werden.

Mehr Gründe für die guten Voraussetzungen für Ads in Gaming Apps

Neben schlechteren Erfolgsaussichten für die organische Generierung von neuen Usern sind die konkreten Targeting-Optionen in Gaming Apps ein Vorteil für zielgerichtetes und datenbasiertes Advertising. Dazu kommt, dass mit gesteigerter Leistungsfähigkeit der mobilen Geräte immer mehr Hardcore Games an Popularität gewinnen, während die Hypercasual Games weiterhin Millionen User pro Monat generieren können. Bei letzteren sind die UA-Kosten allerdings geringer.

Die Potentiale des Gaming In-App Advertising werden inzwischen mit Formaten wie Rewarded Videos Ads (RVA) intelligent genutzt. Und weitere technologische Fortschritte könnten in den nächsten Jahren deutliche Auswirkungen auch auf das Mobile Gaming haben. Dazu gehört etwa 5G. AppsFlyer geht davon aus, dass sich, sobald die Netze funktionieren und Nutzer 5G-Smartphones übergreifend einsetzen, das Mobile Gaming verändern dürfte. Vorstellbar sind neben Free-to-Play- auch neue Abo-Modelle. Außerdem könnten hochwertigere Spiele schneller bereitgestellt werden und somit neue (Premium)Inventare hervorbringen. Ähnlich relevant könnte zudem das Thema Cloud Gaming werden. Ben Jeger weiß:

Steigende Werbeausgaben sind der Beleg für die Wirtschaftlichkeit des Gaming-Bereichs und zeigen, dass die Rahmenbedingungen gegeben sind, um Nutzer langfristig auch im größeren Umfang gewinnbringend zu akquirieren.

Und je umfangreicher und leistungsfähiger der Gaming-Bereich sich in den kommenden Jahren gestaltet, desto mehr Werbepotential liefert er; sodass die Optionen der App Intall Ads zweifellos im Marketing-Mix vieler Advertiser Einzug halten dürften.

Zur Methodik der Analyse von AppsFlyer

Das diesem Beitrag zugrundeliegende Prognosemodell von AppsFlyer basiert auf den eigenen Daten von AppsFlyer, die über 30 Milliarden nicht-organische Installationen, 48 Milliarden US-Dollar an Werbeausgaben und 72.000 Apps aus Stichproben von 2017 bis 2019 umfassen. Zudem wurden andere Parameter verwendet, wie zum Beispiel Markt-Attributions-Daten, Vorhersagen zu CPI nach Region, Anzahl der Apps in den App Stores und die Anzahl der Installationen von Drittanbietern.

Das gesamte Set wurde in folgende zwei Kategorien unterteilt: Der Zuweisungs-Marktanteil von nicht-organischen Installationen (ohne Firebase und Facebook Analytics für Apps) und der nicht zugewiesene Markt (marketingorientierte Installationen, die nicht durch einen Anbieter von mobilen Zuweisungen gemessen wurden). Zu beachten gilt, dass diese Aufteilung im obigen Bericht nicht dargestellt wurde, aber ein Faktor in der Gesamtmethodik war. Die Ausgaben für App Install Ads sind der Betrag, der in Direct-Response-Werbekampagnen investiert wird, die darauf abzielen, die Benutzer zum Herunterladen einer App in die App Stores zu führen. Es handelt sich dabei um eine Untergruppe der Gesamtausgaben für mobile Werbung, die hauptsächlich aus Search-, Brand- und Video-Display-Budgets besteht und genutzt wird, um nicht-organische App-Installationen voranzutreiben.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt seit Jahren über diverse Themen im Online-Marketing-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.