Social Media Marketing

100 Mio. Dollar Finanzspritze für Pinterest

Pinterest hat in seiner Finanzierungsrunde 100 Mio. Dollar eingesammelt. Am meisten investierte der japanische E-Commerce-Gigant Rakuten.

100 Mio. Dollar für Pinterest

In Zeiten, in denen der Hype um Pinterest langsam zurückgeht und einige Skeptiker schon wieder auf dessen Untergang warten, setzt der japanische E-Commerce-Gigant Rakuten vollstes Vertrauen in den Social Media Durchstarter. Neben Altinvestoren wie Andreessen Horowitz, Bessemer Venture Partners und First Mark Capital investierten die Japaner einen satten Betrag in das junge Unternehmen und stellen Pinterest insgesamt eine neue Investitionssumme von 100 Mio. Dollar zur Verfügung.

Das Netzwerk ist inzwischen vom Geheimtipp zum offiziellen Gegenspieler von Facebook, Twitter & Co geworden und trägt dabei auch zur Steigerung von Traffic- und Verkaufszahlen bei – insbesondere bei schönen Dingen wie Mode oder Kunst. Dies wollen sich auch die Big Player im E-Commerce des japanischen Markts, Rakuten, zunutze machen und sind daher mit einer beträchtlichen Summe in das „Hottest start-up“ eingestiegen.

„Unser Ziel besteht darin, den Menschen zu helfen, Neues zu entdecken und Erfahrungen auszutauschen. Wir verbinden sie mit anderen Leuten, die die gleichen Dinge lieben wie sie und geben ihnen Inspiration“, erklärt Ben Silberman, Pinterest-Gründer und CEO. Mit Rakuten an Bord könne man diesem Ziel nun einen wesentlichen Schritt näher kommen.

Rakuten ist einer der Big Player am japanischen Markt und hat innerhalb der letzten Monate – ähnlich wie Pinterest – einige Riesensprünge gemacht. So erwarb es innerhalb kürzester Zeit große Unternehmen wie Buy.com in den USA, Play.com in Großbritannien und investierte auch am russischen Markt in Ozon.ru. Laut thenextweb.com operiert Rakuten inzwischen an 17 internationalen Märkten weltweit. Der E-Commerce-Riese ist also auf stetigem Expansionskurs und stellt für Pinterest eine attraktive Eintrittskarte zu all diesen Märkten dar.

Doch auch Hiroshi Mikitani, CEO von Rakuten, verspricht sich eine Menge von der Investition in Pinterest: “Während einige Leute den Bereich des E-Commerce als einfachen Waren-Verkaufsautomaten sehen, bin ich der Überzeugung, dass es sich hierbei um einen lebendigen Prozess handelt. Anbieter und Kunden wollen heutzutage kommunizieren, sich inspirieren lassen, Neues entdecken und den Einkauf zum Erlebnis werden lassen. Daher sehen wir großes Potenzial in dem Zusammenrücken von Pinterest und Rakuten und freuen uns, Pinterest bei der Einführung an unseren Kernmärkten zu begleiten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.