Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Kurz erwähnt: nutzlose Webseiten gegen Langeweile

Kurz erwähnt: nutzlose Webseiten gegen Langeweile

Natascha Ehlers | 10.06.20

The Useless Web ist ein Zufallsgenerator, der dich bei jedem Klick auf eine nutzlose aber witzige Seite schickt. Und die Anzahl solcher Seiten im Web ist scheinbar unendlich. Ein Klick auf den «Please»-Button und schon beginnt die Reise. Find the invisible cow ist das ultimative Spiel zum Zeit totschlagen – einfach und sinnlos. Es wird ein weißes Feld gezeigt und wenn der Spieler seinen Cursor darüber bewegt, gibt eine Männerstimme Anweisungen. Je mehr sich der Mauszeiger der Kuh nähert, desto schneller und lauter schreit der unsichtbare Mann „Cow!Cow!Cow!Cow!“. Wenn gefunden, kommt die kleine Kuh mit einem Muh-Laut aus dem Nichts heraus. Mit dem 360-Grad-Panorama kann man die Marsoberfläche erkunden. Warum nicht mal zwischendurch ein Blick auf den Mars werfen und schauen, wie es dort so zu und her geht. Auch beim Nichtstun kannst Du etwas Gutes tun – auf freerice.com  kann man Fragen über die englische Lexik für einen guten Zweck beantworten. Bei jeder richtigen Antwort werden zehn Körner Reis gegen den Welthunger gespendet. So bekommt man zumindest kein schlechtes Gewissen beim Faulenzen.

The Useless Web ist ein Zufallsgenerator, der dich bei jedem Klick auf eine nutzlose aber witzige Seite schickt. Und die Anzahl solcher Seiten im Web ist scheinbar unendlich. Ein Klick auf den «Please»-Button und schon beginnt die Reise.

Find the invisible cow ist das ultimative Spiel zum Zeit totschlagen – einfach und sinnlos. Es wird ein weißes Feld gezeigt und wenn der Spieler seinen Cursor darüber bewegt, gibt eine Männerstimme Anweisungen. Je mehr sich der Mauszeiger der Kuh nähert, desto schneller und lauter schreit der unsichtbare Mann „Cow!Cow!Cow!Cow!“. Wenn gefunden, kommt die kleine Kuh mit einem Muh-Laut aus dem Nichts heraus.

Mit dem 360-Grad-Panorama kann man die Marsoberfläche erkunden. Warum nicht mal zwischendurch ein Blick auf den Mars werfen und schauen, wie es dort so zu und her geht.

Auch beim Nichtstun kannst Du etwas Gutes tun – auf freerice.com  kann man Fragen über die englische Lexik für einen guten Zweck beantworten. Bei jeder richtigen Antwort werden zehn Körner Reis gegen den Welthunger gespendet. So bekommt man zumindest kein schlechtes Gewissen beim Faulenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*