Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Kurz erwähnt: Der Europäische Datenschutztag 2020
© Fredy Jacob - Unsplash

Kurz erwähnt: Der Europäische Datenschutztag 2020

Niklas Lewanczik | 28.01.20

Heute ist der Europäische Datenschutztag. Seit 2007 wird dieser Tag jährlich begangen, um die Öffentlichkeit über Datenschutz aufzuklären. Warum genau der 28. Januar? Am 28. Januar 1981   wurde die Europäische Datenschutzkonvention von den damaligen Mitgliedstaaten des Europarats vereinbart – sie trat dann am ersten Oktober 1985 inkraft. In den USA und auch in Kanada wird seit 2008 der vergleichbare Data Privacy Day begangen. Der Europarat erklärt: „An diesem Tag organisieren Regierungen, Parlamente, nationale Datenschutzbehörden und andere Akteure Kampagnen zur Sensibilisierung für Datenschutz und Privatsphäre. Es handelt sich um Kampagnen für die breite Öffentlichkeit, Bildungsprojekte für Lehrer und Schüler, Tage der offenen Tür bei Datenschutzbehörden und Konferenzen.“ Die Europäische Datenschutzkonvention war ein wichtiger Schritt für den Datenschutz von Einzelpersonen, der besonders in den letzten Jahrzehnten und Jahren an Brisanz gewonnen hat. Ob Facebook, Google, Amazon oder die diversen Apps, die wir nutzen: Überall teilen wir im Digitalraum Daten. Und was damit passiert, ist bis heute nicht immer so transparent, wie es sein sollte. Daher ist der Europäische Datenschutztag ein guter Anlass, um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, dass es Regularien für den Transfer unserer Daten gibt – und dass sich viele qualifizierte Menschen damit beschäftigen. Denn der Datenschutz im Digitalraum ist nicht nur ein Thema für Marketer oder Juristen. So wie das sogenannte „Übereinkommen 108“ stetig aktualisiert wird, sollten auch User aktuelle Datenschutzentwicklungen im Auge behalten – und das geht natürlich am einfachsten, indem ihr stets unseren Newsletter lest.

Heute ist der Europäische Datenschutztag. Seit 2007 wird dieser Tag jährlich begangen, um die Öffentlichkeit über Datenschutz aufzuklären. Warum genau der 28. Januar? Am 28. Januar 1981   wurde die Europäische Datenschutzkonvention von den damaligen Mitgliedstaaten des Europarats vereinbart – sie trat dann am ersten Oktober 1985 inkraft. In den USA und auch in Kanada wird seit 2008 der vergleichbare Data Privacy Day begangen. Der Europarat erklärt: „An diesem Tag organisieren Regierungen, Parlamente, nationale Datenschutzbehörden und andere Akteure Kampagnen zur Sensibilisierung für Datenschutz und Privatsphäre. Es handelt sich um Kampagnen für die breite Öffentlichkeit, Bildungsprojekte für Lehrer und Schüler, Tage der offenen Tür bei Datenschutzbehörden und Konferenzen.“

Die Europäische Datenschutzkonvention war ein wichtiger Schritt für den Datenschutz von Einzelpersonen, der besonders in den letzten Jahrzehnten und Jahren an Brisanz gewonnen hat. Ob Facebook, Google, Amazon oder die diversen Apps, die wir nutzen: Überall teilen wir im Digitalraum Daten. Und was damit passiert, ist bis heute nicht immer so transparent, wie es sein sollte. Daher ist der Europäische Datenschutztag ein guter Anlass, um daran zu erinnern, wie wichtig es ist, dass es Regularien für den Transfer unserer Daten gibt – und dass sich viele qualifizierte Menschen damit beschäftigen. Denn der Datenschutz im Digitalraum ist nicht nur ein Thema für Marketer oder Juristen. So wie das sogenannte „Übereinkommen 108“ stetig aktualisiert wird, sollten auch User aktuelle Datenschutzentwicklungen im Auge behalten – und das geht natürlich am einfachsten, indem ihr stets unseren Newsletter lest.