Unzufrieden im Job: So kündigst du mit einem Riesenknall

Du kannst deinen Job normal kündigen, indem du deinen Chef um ein Gespräch bittest – oder du kündigst auf spektakuläre Weise und wirst zum Internethit.

©olly - fotolia.com

Für die meisten Menschen ist der freiwillige Jobwechsel ein Schritt nach vorne, eine neue Stufe auf der Karriereleiter. Für manch andere ist er zeitgleich ein regelrechter Befreiungsschlag. Und Euphorie macht kreativ. Um ihrem früheren Vorgesetzten noch einmal so richtig eins auszuwischen, ihren Weggang unvergesslich zu machen und eventuell sogar die eine oder andere offene Rechnung zu begleichen, legten sich die folgenden Arbeitnehmer bei Ihrer Kündigung so richtig ins Zeug.

Die Kuchenkündigung

Chris Holmes backte sein Kündigungsschreiben, um sich selbstständig zu machen und die Aufmerksamkeit auf sein bereits erfolgreiches Unternehmen zu lenken. Ob die Kündigung auch nach dem Verzehr noch rechtskräftig ist?

Gefnden auf: canyouactually.com

Gefnden auf: canyouactually.com

Die Barista-Gospel-Kündigung

Musikalische Unterstützung bekam dieser Barista bei seiner Kündigung – und gelang damit zumindest zu kurzzeitigem Fernsehruhm in den USA.

Die Hotel-Marschmusik-Kündigung

Mehr musikalische Unterstützung holte sich Joey DeFrancesco von seinen Bandkollegen. Nach seiner spektakulären Kündigung kämpft er auch heute noch für die Rechte der Angestellten in dem Nobelhotel, bei dem er zuvor ausgebeutet wurde.

Die Bananenkündigung

Dieser Mann legte seinen Job verkleidet als Banane nieder. Vielleicht hatte er als Angestellter einer Versicherungsagentur genug von „Bananenschalen-Unfällen“.

Der Kündigungs-Tweet

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Und Einsicht zeigt der ehemalige CEO von Sun Microsystem nach der Beendigung seines Jobs in diesem Tweet.

Die New York Times-Kündigung

Auch Greg Smith entschied sich für eine publikumswirksame Kündigung und ließ zeitgleich seine Beweggründe für den Ausstieg bei Goldmann Sachs in der New-York Times veröffentlichen.

Die Kurzschlusskündigung

Wie eine Kurzschlussreaktion wirkt stattdessen die Kündigung dieses Flugbegleiters von JetBlue. Immerhin sieben Jahre Gefängnis drohen dem Mann für sein impulsives Verhalten.

Die bewegende Soldaten-Kündigung

Nicht lustig, aber sehr berührend hingegen die Kündigung des Soldaten Jon Michael Turner, der mit ganz anderen Gedanken aus dem Irak-Krieg kam, als er hinein gegangen war.

Die Programmierer-Kündigung

Eine spielerische Kündigung verfasste der Programmierer Jarrad Farbs. Ihm half der berühmte Nintendoheld Mario, seine Nachricht zu überbringen. Das amüsante Level kannst du übrigens hier spielen.

super mario quit

Die Superbowl-Kündigung

Das Heiligtum der Amerikaner ist der Superbowl. Dem Chef von Gwen Dean dürfte der Spaß an dem Spiel aber nach dieser Kündigung vergangen sein.

Die Legalisierungs-Kündigung

Kaum zu glauben, aber diese Journalistin kündigt ihren Job, um für die Legalisierung von Marihuana zu kämpfen.

Die informative Kündigung

Ausbeutung von Arbeitskräften zahlt sich nicht aus, wie das Beispiel dieses amerikanischen Imbisses zeigt.

Die Popup-Kündigung

Auch spektakuläre Kündigung Nummer 13 zeigt, dass es keine gute Idee ist, sich mit seinem Programmierer anzulegen.

gefunden auf: canyouactually,com

© canyouactually,com

Quellen: Mashable.com und Canyouactually.com

Über Linda Ewaldt

Linda Ewaldt

Linda Ewaldt hat in Hamburg Germanistik und Psychologie studiert und danach Redaktionsluft in kleinen Startups und großen Unternehmen geschnuppert. Seither ist sie freiberuflich tätig und ihre Spezialgebiete sind Karriere und Gesundheit. Am liebsten schreibt sie für OnlineMarketing.de Artikel, die beides miteinander verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.