Ortsunabhängig arbeiten: Die 9 besten Hot Spots für digitale Nomaden 2018

Die Liste mit schönen Orten zum Arbeiten wird immer länger. Wir zeigen dir einige Klassiker, aber auch einen Geheimtipp.

Hot-Spot digitale Nomaden

Der Wat Phra Singh Tempel in Chiang Mai, Thailand. © Panupong Roopyai | Wikimedia, CC BY-SA 3.0

Als digitaler Nomade kannst du von überall auf der Welt arbeiten – Internetverbindung vorausgesetzt. Trotzdem gibt es einige Orte, wo das Arbeiten angenehmer und die Voraussetzungen besser sind.

Kriterien für einen Hot Spot

Was sollte ein Hot Spot für digitale Nomaden bieten?

#1 Zuverlässiges Internet
Eine gute Internetverbindung ist die Grundlage für jedes Geschäftsmodell in diesem Lebensstil. Es ist daher das erste und wichtigste Kriterium für einen Wohnort.

#2 Community
Mit Gleichgesinnten arbeitet es sich einfach besser. Du kannst dich mit anderen austauschen und von ihnen lernen. So kannst du dir auch auf kurzem Wege Hilfe holen, wenn du bei einem Problem nicht weiterkommst. Hinzu kommt der soziale Aspekt. Als digitaler Nomade bist du häufig alleine unterwegs. Der regelmäßige Austausch mit Menschen tut da nicht nur dem Business, sondern auch der Seele gut.

#3 Infrastruktur
Du willst vor Ort nicht nur arbeiten, sondern auch leben. Dazu benötigst du eine vorhandene Infrastruktur. Das beinhaltet das zuverlässige Internet, aber auch Möglichkeiten zum Essen gehen, Einkaufen und Wohnen. Auch der Transport vor Ort sollte gut geregelt sein, egal ob per Bus, Roller oder mit anderen Mitteln.

#4 Geringe Kosten
Viele Hot Spots haben ihren Status erreicht, weil sie geringe Lebenshaltungskosten haben. Wohnen und Essen sind vor Ort sehr günstig. Mit Hilfe der Geo-Arbitrage kannst du so sehr gut vor Ort leben.

#5 Freizeit
Als digitaler Nomade willst du nicht nur überall arbeiten können. Du willst auch die Orte erleben. Deshalb ist die Freizeitplanung ein wichtiger Faktor für deine Ortswahl. Viele digitale Nomaden bevorzugen Orte, an denen man abends rausgehen oder sich tagsüber in die Wellen stürzen kann.

#6 Wetter
Jeder hat sein Lieblingswetter. Aber viele Nomaden zieht es trotzdem in warme Gebiete. Frei nach dem Motto „Feel good, work good“ arbeitet es sich einfach besser und entspannter, wenn du dich vor Ort wohl fühlst.

Auf Basis dieser Kategorien haben sich einige Orte als Hot Spots für digitale Nomaden gebildet, die wir euch im Folgenden vorstellen.

Aktuelle Hot Spots mit guten Voraussetzungen für Digitale Nomaden

Chiang Mai, Thailand

Chiang Mai entwickelt sich immer mehr zum Mekka für digitale Nomaden. Die Stadt liegt im Norden Thailands und erfüllt fast alle Wünsche für ortsunabhängige Arbeiter. Es gibt viele Co-Working-Spaces, schöne Cafés und Wohnen und Essen sind günstig. Der gute Ruf des Ortes führt allerdings auch dazu, dass besonders im deutschen Winter sehr viel los ist. Wer Ruhe zum Arbeiten braucht, sollte dann lieber andere Gegenden vorziehen.
Das einzige was Chiang Mai zum perfekten Ort für digitale Nomaden fehlt, ist das Meer. Das wiederum ist aber Jammern auf hohem Niveau.

Chiang Mai canals brightening my days☀ #Chiangmai

A post shared by Connor Holt | Photography (@whyholt) on

Ubud, Bali, Indonesien

Für Surfer ist die indonesische Insel Bali schon lange ein Traumziel. Aber auch digitale Nomaden finden sich immer häufiger hier ein. Besonders in dem Ort Ubud entwickelt sich eine starke Online-Szene. In puncto Internetqualität hinken die Indonesier noch etwas hinterher. Für das tägliche Arbeiten reicht die Qualität aber allemal. Bali besticht vor allem mit sehr geringen Preisen und eine wunderschönen Landschaft.

The Tegallalang Rice Terraces. This place is insane we got lost in there for hours

A post shared by Sam Clout (@samuelclout) on

Bali klingt für dich interessant? Dann solltest du dir unser Interview mit der Digitalen Nomadin Nadine Mandrella durchlesen, in dem sie vom Alltag und der Realität des ortsunabhängigen Arbeitens auf Bali berichtet.

Medellin, Kolumbien

Medellin war bis vor wenigen Jahren eine No-Go-Area. Die Stadt war gezeichnet vom Drogenkrieg und wurde von Touristen konsequent gemieden. Mittlerweile hat sich die zweitgrößte Stadt Kolumbiens stark verändert und gilt (noch) als Geheimtipp für digitale Nomaden. Das Internet leistet solide Arbeit und die Temperaturen vor Ort sind angenehm warm. Zudem sind die Lebenshaltungskosten gering. In Medellin gibt es eine sehr starke kreative Szene, zu der auch viele digitale Nomaden gehören.

Hello from Medellin where we will stay for few days now. 😊

A post shared by Tom Havlik (@lifeoftomhavlik) on

Mexiko City, Mexiko

Für Mexiko City gilt Ähnliches wie für Medellin. Das Wetter ist sehr angenehm und das Internet stabil. Die digitale Nomadenszene in Mexiko City existiert aber schon etwas länger, so dass du hier mehr Co-Working-Spaces und Cafés findest.
In Sachen Sicherheit gilt dasselbe wie an allen Orten der Welt: Es gibt ein paar Grundregeln, an die du dich halten und bestimmte Bezirke, die du meiden solltest. Dann bist du sicher unterwegs.

•Historical legacy .- Mexico city is built above the Aztec’s city, who built their city over a lake (Yes over the lake!). So, you could not only find pre-spanic buildings (pyramids) on the city, but also many beautiful spanish built buildings and also modern architecture all the way from the 20’s to the 2000’s. •Food .- There is no other city in Mexico where you will find as many taco’s places as in this city (literally thousands of them). But aside the tacos, there are many, many great restaurants that will show you how great and rich the mexican cuisine is. •Cultural diversity .- Being one of the biggest cities in the world you could expect that is also rich in sheltering many people from all over the world and within Mexico it self, thus the city also has a great social environment (culturally and socially speaking). •Museums.- It’s the city with more museums in the world. That only should tell you something about it. Many of them are free on weekends as well and/or very cheap. •Night live: If you can’t find something to do on any given night at this city, then there’s something wrong with you.

A post shared by Mukta Tours & Travel (@muktatourstravel) on

Kapstadt, Südafrika

„Dieses“ besondere Flair. Wer einmal in Kapstadt war, weiß sofort was gemeint ist. Kapstadt kombiniert afrikanische und europäische Elemente wie keine andere Stadt der Welt. Das Wetter ist ganzjährig sehr angenehm und nicht durchgehend so warm wie an anderen Spots in Asien oder Mittelamerika. Im Vergleich zu anderen Metropolen der Welt ist Kapstadt günstiger beim Wohnen und Essen. Die Infrastruktur ist gut und die Umgebung traumhaft. Innerhalb einer Stunde findest du rund um Kapstadt tolle Landschaften und Freizeitmöglichkeiten. Gerade im deutschen Winter ist Kapstadt sehr beliebt. Hinzu kommt der Zeitunterschied von maximal einer Stunde. Das ist vor allem für Leute wichtig, die oft und direkt mit ihren Kunden in Kontakt stehen. Hier solltest du jedoch beachten, dass Kapstadt aufgrund anhaltender Dürre an einer so extremen Wasserknappheit leidet, dass die Süßwasserreserven bald aufgebraucht sein könnten.

Cape Town, South Africa 🐧 Photo by #discoverer @emmett_sparling

A post shared by Discoverer (@discoverer) on

Berlin, Deutschland

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Goethe hatte Recht.
Die deutsche Hauptstadt ist eine beliebte Adresse für digitale Nomaden. Die Infrastruktur ist sehr gut, das Internet schnell und die Szene aktiv. Wer etwas Zeit in die Suche investiert, kann auch hier günstig wohnen und essen.
Besonders im Frühling, Sommer und Herbst ist Berlin daher eine tolle Möglichkeit zum Leben und Arbeiten.

beautiful capital ❤🙌 #berlin #oberbaumbrücke #kreuzberg #wayuphigh #nhow

A post shared by Tina (@phillynotfunny) on

Tallin, Estland

Estland hat sich radikal der Digitalisierung verschrieben. Entsprechend fortschrittlich sind dort auch die Internetanbindung und generell alle digitalen Prozesse. Tallin bietet eine immer stärker wachsende Szene aus digitalen Nomaden, die hier zu günstigen Konditionen leben können. Vor allem in den Sommermonaten ist die Stadt eine sehr schöne Alternative zu manchem Fernziel.

Barcelona, Spanien

Barcelona bietet alles, was das Nomadenherz begehrt. Warmes Klima, nette Leute, Wasser direkt vor der Tür und ein gutes Internet. Allerdings ist Barcelona im Vergleich zu den anderen Städten auf dieser Liste teurer, was die Lebenshaltungskosten angeht. Wenn man allerdings nicht direkt in der Stadt wohnt, sondern in der nahen Umgebung, sinken die Preise auch wieder. Aufgrund der guten Bedingungen und der schnellen und günstigen Anreise, ist Barcelona eine tolle Stadt, um dem kalten deutschen Winter zu entkommen.

A post shared by 🌈🥑🍎✨🍋🍉🌵 (@pa2_piestudio) on

Lissabon, Portugal

Portugal ist im Gegensatz zu seinem großen Nachbarn Spanien noch nicht so hip. Jedenfalls in den Augen vieler Touristen. Daher sind die Preise in Lissabon auch noch moderat im Vergleich zu vielen anderen europäischen Städten. Sowohl Startups als auch digitale Nomaden treffen sich hier und genießen das Klima und das portugiesische Lebensflair. Am beliebtesten sind der Frühling und der Herbst.

Wo haltet ihr euch am liebsten zum ortsunabhängigen Arbeiten auf? Habt ihr die Traumdestination für euer Leben als Digitaler Nomade schon gefunden?

Über Stephan Hütter

Stephan Hütter

Stephan Hütter ist ein Kind des Ruhrgebiets. Als gelernter Sportökonom schreibt er viel über Sport. Dabei hat es ihm vor allem das Sportsponsoring und dessen Einbindung in den Sales Funnel angetan. Seit seiner Selbstständigkeit beschäftigt er sich zudem mit dem Thema digitaler Lifestyle und den damit verbundenen neuen Karrieremöglichkeiten. Seit 2018 schreibt er für OnlineMarketing.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.