Lifehacks: Wie dieser US-Amerikaner seine erste Million gespart hat

Der Millionär gibt jetzt Ratschläge, wie du zum großen Geld kommst. Einiges, aber nicht alles davon, ist umsetzbar.

© NeONBRAND - Unsplash

Als Reddit User invenio78 sein Erspartes zusammenzählte, abzüglich aller Verbindlichkeiten und mitsamt aller Investitionen, stellte er erfreut fest, dass er die eine Million Dollar besitzt. Sein selbsterklärtes Ziel war es, diese Hürde in den ersten 10 Arbeitsjahren zu erreichen, wobei ihn das Medizinstudium und das Studentendarlehen etwas zurückwarfen. Sein neues Langzeitziel besteht nun darin, alle 10 Jahre eine Million Dollar für den Ruhestand zurückzulegen. Seine Tipps teilt er nun auf Reddit, um zu zeigen, dass jeder dies erreichen kann. Doch ist es wirklich so einfach wie er sagt?

Infografik: Altersvorsorge: Jeder Fünfte sorgt gar nicht vor | Statista

Sei zielstrebig und realistisch

Deine Einstellung zählt. Sei zielstrebig und arbeite für deine Ziele, denn anders wirst du sie nie erreichen können. Außerdem ist es wichtig, dass du dabei immer realistisch bleibst. Sicher, Optimismus ist nicht verkehrt, doch leugnest du deswegen Tatsachen, kreierst du ein Bild in deinem Kopf, dem nichts gerecht werden kann. Manch ein Plan geht vielleicht auf der Kinoleinwand auf, doch im echten Leben stellt es sich oft anders da.

Diese realistische Denkweise beginnt schon in den kleinen Dingen, beispielsweise der Studienwahl. Ist dein Ziel ein gewisser Vermögensstand, aber du möchtest ein reines Interessenstudium absolvieren, widerspricht sich das leider oft. Triff Entscheidungen also so, dass sie deinem Ziel hilfreich sind.

Infografik: Die Branche macht den Unterschied | Statista

Ehrlichkeit und der richtige Job

Lügen, Betrügen, unaufrichtig und nachtragend sein sind Qualitäten, die früher oder später auf dich zurückfallen. Skrupellosigkeit ist der falsche Weg zum Erfolg, versuche lieber ehrlich und gerecht deinen Weg zu gehen, auch wenn dieser länger zu sein scheint.

Übrigens, das Vermögen und der Job sind direkt voneinander abhängig und zwar nicht nur auf Grund der Bezahlung. Hast du einen Job, den du liebst, bist du automatisch motivierter. Das bedeutet natürlich nicht, dass du jeden Tag freudestrahlend zur Arbeit gehen musst, doch verbindest du mit deinem Arbeitsplatz einzig Qualen und Unbehagen, solltest du dich dringend umorientieren. Nicht nur dein Ziel gerät dadurch in Gefahr, sondern auch deine mentale Stabilität.

Investition Ich

Du selbst bist der Schlüssel zum Erfolg. Daher investiere in dich selbst: Sorge für eine gute Bildung, lies viel, sowohl Unterhaltungs- als auch Fachliteratur, und trainiere deine Skills. Am besten funktioniert Letzteres natürlich über Erfahrung. Probiere Verschiedenes aus und mach Praktika, Seminare oder Volontariate. Dadurch baust du dir auch automatisch ein Netzwerk auf, welches eine enorme Stütze in deinem späteren Leben darstellen kann. Vergiss aber deine Hobbys daneben nicht.

Auch hier gilt: Versuch dich immer wieder an neuen Aktivitäten. Natürlich sind die eben genannten Punkte zeitintensiv, doch am Ende wirst du davon profitieren. Daher scheu dich nicht davor.

Infografik: Großes Interesse an Weiterbildung | Statista

Gesundheit als Schlüssel zum Erfolg

Alle Bemühungen sind umsonst, wenn du nicht auf deinen Körper achtest. Das bedeutet nicht, dass du ein proteinsüchtiger Fitnessguru sein sollst. Jedoch ist es nicht verkehrt auf deine Ernährung zu achten und ein, zwei Mal die Woche Sport zu treiben. Noch wichtiger ist es aber, dass du auf Drogen verzichtest, egal ob legal oder illegal. Und bevor die Frage aufkommt: Ja, Rauchen und exzessiver Alkoholkonsum zählen ebenfalls dazu. Diese Aussage soll nicht als ethischer Appell an die Moral verstanden werden. Es geht schlichtweg darum, dass Drogen dich in deinem Leben nicht weiterbringen und es im schlimmsten Fall sogar zerstören können.

Lebe im richtigen Verhältnis

Gib nie mehr Geld aus, als du zur Verfügung hast, unabhängig von deinem Einkommen. Das mag eventuell banal klingen, ist aber schon sehr früh wichtig, zum Beispiel während des Studiums oder der Ausbildung. Hier eine Party, dort Essen gehen, dann noch neue Kleidung und andere Kleinigkeiten kaufen. Behalte deine Ausgaben immer im Blick und kalkuliere, wie viel du wirklich brauchst.

Infografik: So viel Einkommen geht für die Miete drauf | Statista

Invenio78 gibt an, dass er von seinem monatlichen Bruttoeinkommen meist 50% zurücklege. An dieser Stelle sei nochmal erwähnt, dass er als Arzt arbeitet und daher ein überdurchschnittliches Gehalt erhält. Gleichzeitig darf nicht vergessen werden, dass die Tipps von einem US-Amerikaner stammen. Im Vergleich zu uns Deutschen wird auf der anderen Seite des Atlantiks oft bedeutend mehr Geld verdient. Jedoch sind die Menschen in den USA auch auf die Rücklagen angewiesen, da es keine gesetzlich geregelte Rentenversicherung gibt.

Trotzdem, die Hälfte des Einkommens zu sparen, ist für Otto Normalverbraucher so gut wie unmöglich, gerade wenn man sich die steigenden Lebenshaltungskosten ansieht.  Besser sollte man versuchen eine kleine Summe auf die hohe Kante zu legen.

Vermeide unnötige Kosten

Versuche außerdem, dich so wenig wie möglich zu verschulden. Kreditkarten sind eine Verlockung, verliere deine Verbindlichkeiten jedoch niemals aus den Augen. Eine Idee für ein kleines Ziel wäre es, dass du am Ende eines jeden Monats deine entstandenen Kreditkartenschulden begleichen könntest. Und es gibt noch einen weiteren Kostenfresser, den du ausmerzen kannst: Reparaturarbeiten. Es gibt Arbeiten, die müssen von Fachmännern erledigt werden. Kleinere Probleme kannst du aber mit Hilfe von diversen Tutorials auf YouTube selber lösen. So musst du am Ende meist nur für Materialkosten aufkommen.

Die richtigen Freunde wählen

Dein Umfeld färbt in der Regel unterbewusst auf dich ab, weshalb du gut darauf Acht geben solltest, wer sich darin befindet. Umgib dich am besten mit cleveren Köpfen, von denen du etwas lernen kannst. Meide dahingegen selbstzerstörerische Personen. Natürlich ist damit nicht gemeint, dass du Freunde, die mit Problemen kämpfen, im Stich lassen sollst. Vermeide jedoch die Menschen, die dich in ihr destruktives Verhalten hineinziehen. Ansonsten läufst du Gefahr, dich und deine Ziele zu verlieren.

Die Liebesbeziehung als Erfolgskiller

Ähnliches gilt in Sachen Partnerwahl. Liebe lässt dich über kleine Fehler deines Partners hinwegsehen, doch eine ungesunde Beziehung wird dich früher oder später zerstören. Die deutlichsten Zeichen dafür sind wohl Drogenmissbrauch, Unaufrichtigkeit und Gewalt. Diese Aspekte gehören nicht zu einer Beziehung und treten sie auf, solltest du die Trennung erwägen, notfalls auch mit professioneller Hilfe.

Statistik: Anzahl der Personen in Deutschland, die im Leben großen Wert auf eine glückliche Partnerschaft legen, von 2013 bis 2017 (in Millionen) | Statista

Zudem bist du nicht dazu verpflichtet, auf deine grundlegenden Überzeugungen zu verzichten, nur um deinem Partner zu gefallen. Das Ziel einer Beziehung ist es nicht jemanden zu finden, den man nach den eigenen Vorstellungen umformen kann, sondern jemanden, mit dem man glücklich ist.

Soziales Miteinander ist essentiell

Das Geben kommt in der heutigen Gesellschaft oft zu kurz. Daher schrecke nicht davor zurück, Anderen zur Seite zu stehen und zu helfen, seien es Familie, Freunde oder Kollegen. Ratschläge und Hilfestellungen sind dabei oft wertvoller als finanzielle Unterstützung. Viele Menschen vergessen diesen Punkt, weil sie sich nur auf das eigene Weiterkommen konzentrieren. Dabei kann deine Hilfsbereitschaft positiv auf dich zurückwirken. Dein Umfeld wird sich an deine Hilfe erinnern und auch dir unter die Arme greifen, wenn es nötig ist.

Viel Gegenwind für seine Tipps

Im Netz polarisierten die Ratschläge von invenio78. Verständlich, denn wie schon zuvor erwähnt, bezieht der Reddit User ein überdurchschnittliches Gehalt und seine Tipps wenden sich eher an Mehrverdiener. Mit einem normalen Beruf, wie zum Beispiel Lehrer oder Maurer, sind sie gar nicht erst umsetzbar. Wer behauptet, jeder könne das Ziel von einer Million erreichen, habe laut anderen Usern den Bezug zum echten Leben verloren. Viele würden diese Summe nicht einmal innerhalb von 10 Jahren verdienen, wie sollten sie es also sparen?

Infografik: Was Beschäftigte in ihrem Leben verdienen | Statista

Zudem wird kritisiert, dass die Einstellung zum Leben sehr karriereorientiert sei. Die zwischenmenschlichen Aspekte kämen zu kurz, dabei sind jene es, die unser Leben prägen und lebenswert machen. Zudem wird das Thema Familiengründung völlig außen vor gelassen. Studien belegen, dass die Kindererziehung bis zum 18. Lebensjahr durchschnittlich 130.000€ an Ausgaben erfordert. Dabei eine hohe Summe Geld zu sparen, stellt sich kompliziert dar, zumal die meisten Eltern ihr Einkommen lieber für das Wohl der Kinder ausgeben.

Wichtig ist, was du möchtest

Im Endeffekt sollte man auf dem Weg zu seinem Ziel nie vergessen glücklich zu sein und das Leben zu genießen. Geldsparen sollte nicht die Oberhand gewinnen. Gönne dir persönliche Luxusgegenstände, egal ob Außenstehende sie als unnötig ansehen. Es geht dabei um dich und das, was dir im Leben am wichtigsten ist.

Als Kerngedanken kannst du aus diesen Hinweisen mitnehmen, dass du deine Finanzen im Blick behältst und dein Einkommen nicht kopflos zum Fenster rauswirfst. Selbstverständlich ist Geld nicht alles im Leben, doch es gewährt dir angenehme Vorzüge und Freiheiten. Und dein persönliches Sparziel muss ja nicht gleich die Million sein, sondern einfach ein Betrag, der dir das Gefühl gibt etwas erreicht zu haben.

Über Michelle Winner

Michelle Winner

Nachdem Michelle Winner Erfahrungen in einer Lokalzeitung und im Eventbereich gesammelt hat, unterstützt sie nun seit 2017 die Redaktion und schreibt für das OnlineMarketing.de Karrieremagazin über Themen rund um den Büroalltag.

2 Gedanken zu „Lifehacks: Wie dieser US-Amerikaner seine erste Million gespart hat

  1. Marco

    Ein Million in den ersten 10 Berufsjahren, sprich: 100.000 pro Jahr zurücklegen. Wie realistisch ist das denn bitte? Gerade in den ersten 10 Jahren der Karriere?

    Antworten
    1. Anton PriebeAnton Priebe

      Hi Marco,

      in den USA verdienen die Menschen, wie oben erwähnt, generell mehr. Gerade als Arzt. Es geht auch nicht nur um Geld zurücklegen, sondern um schlaue Investitionen. Aber du hast recht, da müssten für Deutschland wohl andere Zahlen gelten ;-)

      Grüße
      Anton

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.