Kaffee am Arbeitsplatz – ein magisches Lebenselixier?

Kaffee ist nicht nur ein prima Arbeitsmotivator – Menschen mit erhöhtem Kaffeekonsum leben länger. Das zeigt eine aktuelle Studie.

© Nathan Dumlao - Unsplash

Kaffee am Arbeitsplatz gehört für mindestens jeden zweiten Arbeitnehmer in Deutschland zum Büroalltag. Dabei beschränkt sich der Konsum nicht nur auf den traditionellen Filterkaffee. Vom Instantkaffee, über Padmaschinen bis hin zu sündhaft teuren Kaffeevollautomaten – in den Büros findet man heutzutage alle erdenklichen Kaffeespezialitäten.

Kaffee am Arbeitsplatz als Motivator

Des Deutschen liebstes Getränk soll einen positiven Einfluss auf den Job haben, besagt eine Studie des Personaldienstleisters Manpower Group. Denn Kaffee am Arbeitsplatz

  • fördert die Leistungsfähigkeit
  • unterstützt dabei, die Konzentration am Arbeitsplatz wieder zu steigern
  • wirkt motivierend
  • fördert den Teamgeist

Eine andere Auswertung von Statista zeigt, dass sich 75 Prozent aller deutschen Arbeitnehmer mehr wertgeschätzt fühlen, wenn sie Kaffee und Getränke zur Verfügung gestellt bekommen. Da ist es nicht verwunderlich, wenn gerade Start-ups mit Frei-Kaffee und -Getränken werben, um ihre Arbeitsplätze attraktiver zu gestalten.

Erhöhter Kaffeekonsum wirkt sich positiv auf den Gesundheitszustand aus

Entgegen mancher Erwartungen zeigt nun eine aktuelle Studie, dass sich Kaffeekonsum sogar positiv auf den Gesundheitszustand auswirkt. Hierzu wurden Daten von mehr als 520.000 Teilnehmern aus zehn europäischen Ländern erhoben und ausgewertet. Die größte jemals durchgeführte Studie zum Thema Kaffeekonsum in Zusammenhang mit der Lebenszeit eines Menschen belegt, dass ein erhöhter Kaffeekonsum signifikant das Sterblichkeitsrisiko reduziert.

Compared with nonconsumers, participants in the highest quartile of coffee consumption had statistically significantly lower all-cause mortality.

Die Studie beweist, dass unabhängig von den unterschiedlichen Lebensweisen der Probanden aus verschiedenen Ländern der Kaffeekonsum direkt mit einer höheren Lebenserwartung einhergeht.

Was genau bewirkt der Kaffee?

Bestimmte Kaffee-Komponenten haben neuroprotektive und entzündungshemmende Eigenschaften, die das Risiko für Krankheiten wie beispielsweise Parkinson reduzieren. Kaffeetrinker tendieren grundsätzlich zu einem niedrigeren Entzündungsniveau, gesünderen Lipidprofilen und besseren Blutzuckerwerten, heißt es in den Resultaten der Untersuchung.

Klingt also, als wäre Kaffee ein magisches Lebenselixier? Wie viele Tassen Kaffee ein erwachsener Mensch bestenfalls trinken sollte, damit er wirklich länger lebt, lässt die Studie offen. Ein Experte, der an der Studie mitgewirkt hat, meint, dass ein paar Tassen Kaffee pro Tag sicherlich nicht schaden.

Ob nun der Kaffee als Wachmacher oder als Pausenfüller im Meeting dient, im Job ist die Tasse Kaffee für viele eine Wohltat. Und nach der aktuellen Studie eine lebensverlängernde zugleich.

Beschäftige in Medienberufen auf Platz 1 der Kaffeetrinker-Bestenliste

Übrigens führen Beschäftigte in Medienberufen die “Kaffeetrinker-Bestenliste” an. IT-Experten belegen Platz 8. Weitere interessante Daten könnt ihr dieser Infografik entnehmen:

Infografik: Kaffee am Arbeitsplatz | Statista

Gehört für euch auch der Kaffee zum Arbeitsplatz dazu? Und fühlt ihr euch gesünder, wenn ihr ein paar Tassen Kaffee am Tag trinkt? Oder einfach nur wacher? Oder vielleicht beides? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Quelle: CNN

Über Petra Jahn-Firle

Petra Jahn-Firle

Petra Jahn-Firle hat Medienmanagement in Mainz studiert und konnte bereits während dieser Zeit als Werkstudentin redaktionelle Erfahrungen sammeln. Danach hat sie viele Jahre in Digitalagenturen und zuletzt in der Softwarebranche als Online Marketing Managerin gearbeitet. Prägnante Texte, wohl durchdacht und für den Online-Leser gemacht – das ist ihr Metier. Seit November 2016 schreibt sie als freie Redakteurin für OnlineMarketing.de mit Schwerpunkt Job und Karriere.

2 Gedanken zu „Kaffee am Arbeitsplatz – ein magisches Lebenselixier?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.