Erfolgreiche Unternehmer: Warum sich das Wiederaufstehen lohnt

Der Weg eines Unternehmers ist ein Auf und Ab. Die folgende Geschichte zeigt, dass es sich lohnt, auch in schwierigen Situationen Risiken einzugehen.

© dbunn - Fotolia.com

Der Unternehmer Jayson Gaignard hat alles auf eine Karte gesetzt und verloren. 2012 ist sein ehemals erfolgreiches Unternehmen „Tickets Canada“ plötzlich zahlungsunfähig. Die jahrelange Arbeit ist auf einen Schlag dahin. Durch die Machenschaften des eigenen Geschäftspartners ist er von einen Tag auf den anderen mit 250.000 US-Dollar verschuldet – der Verursacher ist rechtzeitig außer Landes geflüchtet. Auch die privaten Umstände sind kompliziert: Er ist gerade Vater geworden, die Hochzeitsplanungen sind im vollen Gange. Der Stress setzt Gaignard so sehr zu, dass seine Nieren versagen, er 35 Kilo zunimmt und an Lebenslust verliert.

Rocking bottom und zurück

Drei Jahre später ist Gaignard von finanziellen Sorgen befreit. Er ist der Veranstalter von Mastermind Talks, einer der gefragtesten sozialen Events in Kanada. In diesem Jahr bewarben sich über 4000 Personen auf die 100 Plätze zum gemeinsamen Dinner. Wie ist diese Entwicklung zu erklären?

Als Gaignard in dem wohl dunkelsten Tal seines Lebens stand, fasste er erneut den Optimismus zu einer Unternehmensgründung. Dieses Mal investierte er seine beschränkten finanziellen Mittel in das Letzte, was ihm als ehemals erfolgreicher Entrepreneur noch geblieben war: sein Netzwerk. Er begleitete einen Freund zu einem Event des Marketers Seth Godin, wo er das monetäre Potential in dem Aufbau von Beziehungen erkannte. Bald darauf veranstaltete er zum ersten Mal Mastermind Talks.

Die Erschließung neuer Potentiale

Getreu dem Motto „An event is only as good as the people in the room“ wählt Gaignard die Personen einzeln aus und führt mit jedem Teilnehmer lange Telefongespräche. Dabei kommt es ihm nach eigener Aussage in erster Linie auf die Person hinter der Profession an. Die weiteren Schritte sind bis ins Detail durchorganisiert. Gäste mit ähnlichen Werten und Ideen finden durch die festgelegte Sitzordnung zueinander. Sogar Teile der Gespräche werden von Gaignard geplant. Während des Dinners bewegt sich der Gastgeber zwischen den Tischen und regt die Gespräche an. Auf den letzten Events gaben sich unter anderem der Vermarkter des Macintosh, Guy Kawasaki und die Bestseller-Autoren, Investoren und Entrepreneurs James Altucher sowie Tim Ferris die Klinke in die Hand.

Unternehmergeist und Optimismus als Schlüssel zum Erfolg

Die Geschichte von Jayson Gaignard und Mastermind Talks zeigt, dass ein gutes unternehmerisches Gespür und der nötige Glauben an sich selbst Lösungen schaffen kann, selbst wenn der Wind dem Entrepreneur noch so hart ins Gesicht weht. Oft liegt die richtige Idee und der einhergehende Profit an Orten, die von Vielen nicht vermutet werden.

 Quelle: Financial PostEntrepreneur, Mastermind Talks

Über Finn Johansson

Finn Johansson

Finn Johansson studiert seit 2011 Business Administration, Cultural Sciences und E-Business an der Leuphana Universität Lüneburg und Hong Kong Baptist University. Im Rahmen mehrerer medial ausgerichteter Praktika war er unter anderem für den Online-Reiseveranstalter Easyvoyage SAS mit Sitz in Paris tätig. Hier sammelte er Praxiserfahrung im Content Management und Social Media Marketing, die er in seinem Studium um theoretisches Wissen über weitere Sektoren der Online-Branche bereichern konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.