Employer Branding: So kreativ kämpfen Deutschlands Tech Companies um mehr Fachkräfte

Interviewreihe: Wie WeQ auf dem umkämpften Berliner Arbeitsmarkt junge Talente findet und Mitarbeiter langfristig hält.

Sven Lubek ist Managing Director beim Mobile Advertising-Spezialist WeQ. © Anna Wasilewski

Der War of Talents ist ein Dauerzustand für Digitalunternehmen. Nachwuchs und Experten werden dringend gesucht. Doch was tun als Tech Company, wenn man nicht gerade Google, Facebook oder SAP heißt? Mit welchen Herausforderungen kämpfen Tech Companies in Deutschland und mit welchen Mitteln versuchen sie, Fachkräfte anzuwerben und halten? Wir haben uns umgehört und bilden den aktuellen Status quo in einer dreiteiligen Serie ab.

Den Anfang macht Sven Lubek, Managing Director bei WeQ, dem Spezialist für Mobile Advertising. Im Interview gibt er uns Einblicke in den umkämpften Arbeitsmarkt in der „Silicon Allee“ Berlin, wo sich überdurchschnittlich viele Tech Startups angesiedelt haben und um die wenigen Talente buhlen. Er erklärt, wie es dem Unternehmen gelingt, Mitarbeiter zu gewinnen und welche Mittel dafür zum Einsatz kommen.

Sven Lubek, Managing Director, WeQ Global Tech GmbH

OnlineMarketing.de: Mit welcher Art von Unternehmen konkurrieren Tech Companies in Deutschland? Sind es große Player wie Google oder Facebook und Markenunternehmen, die sich im Bereich Digitalisierung hervortun?

Sven Lubek: Die Berliner Tech-Szene hat sich in den vergangenen Jahren prächtig entwickelt. Viele Talente aus der ganzen Welt kommen zum Arbeiten in die Hauptstadt. Laut einer Studie von EU Startups ist Berlin, direkt nach London, der zweitgrößte Startup-Hub in Europa, was der Stadt den Spitznamen „Silicon Allee“ einbrachte. Berlin ist also der ideale Nährboden für Tech Startups, die dort ihre Technologien entwickeln und damit Lösungen für viele Branchen anbieten, vom Finanz- über den Gesundheitssektor bis zur Musikindustrie und Reisebranche.

Wir sind sehr froh, dass sich am Standort Berlin neben uns weitere führende Mobile Advertising-Spezialisten angesiedelt haben. Das macht uns zu einem Teil eines großen Netzwerks, mit dessen Mitgliedern wir uns zum einen messen und von denen wir zum anderen lernen können. Das fördert den Wettbewerb, der die Branche belebt. Es entsteht eine Art Konkurrenzkampf in gesundem Maße, der uns stetig antreibt, noch besser zu werden.

In Berlin sind Google und Facebook – schon allein aufgrund ihrer Mitarbeiterzahl – allgegenwärtig. Google sorgte erst kürzlich für Schlagzeilen mit seinen Plänen für den Bau eines Google Campus in Kreuzberg, der aber am Widerstand der Anwohner scheiterte. Stattdessen hat Google neue Büros in Berlin Mitte, eben in der sogenannten Silicon Allee, angemietet. Neben Google und Facebook ist der E-Commerce- und Fashion-Riese Zalando überall in der Stadt präsent. Zalando ist einer der größten Arbeitgeber dort und zieht eine Menge internationaler Talente an. Der Retailer investiert viel in Innovationen, die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter und in den neuen Campus, der rund 100.000 Quadratmeter groß sein und mehr als 5.000 Mitarbeiter beherbergen soll.

Wir betrachten diese großen Player sehr wohl als Inspiration, nicht aber als direkte Konkurrenten. Das wäre, als würde man Äpfeln mit Birnen vergleichen. Unser Startup ist noch nicht mal ein Jahr alt.

OnlineMarketing.de: Mit welchen Herausforderungen kämpfen Tech-Unternehmen deiner Meinung nach am meisten um Berufseinsteiger und Experten?

Sven Lubek: Die größte Herausforderung besteht wohl darin, überhaupt die Besten in diesem wettbewerbsintensiven Markt für sich zu gewinnen. Und sie dann auch noch langfristig zu binden. Insbesondere, weil Experten wie Data Scientists, Machine Learning-Spezialisten oder Webentwickler mit hervorragender Berufserfahrung und einzigartigen Skills im wahrsten Sinne des Wortes sehr schnell weggeschnappt werden, oder sich gar nicht erst regulär bewerben, weil sie von Headhuntern gescoutet und vermittelt werden.

OnlineMarketing.de: Mit welchen Mitteln versucht ihr, Mitarbeiter anzuwerben?

Sven Lubek: Um potenzielle Bewerber auf uns aufmerksam zu machen, posten wir unsere Job-Anzeigen online und verbreiten sie über unsere Social Media-Kanäle sowie LinkedIn und über das Stellenportal Indeed. Häufig suchen wir ganz gezielt nach interessanten Personen auf LinkedIn und schreiben sie direkt an. Diese Methode eignet sich bestens, um die richtigen Talente zu identifizieren, auch wenn das Business-Netzwerk nicht die beste Quelle für Tech-Spezialisten ist. Für diese Talente schauen wir uns auf Honeypot, Talent.io und Stack Overflow um, die sich speziell an Entwickler richten. Das funktioniert – ähnlich wie bei LinkedIn für Vertrieb und Account Manager – sehr gut, weil wir passende Kandidaten dort direkt ansprechen können. Allerdings ist diese Art des Recruitings sehr zeitintensiv. Zusätzlich arbeiten wir mit einem Headhunter zusammen.

Wir besuchen auch viele Meetups und Networking Events, um unser Netzwerk auszubauen und in direkten Kontakt mit den Leuten zu kommen. Wir haben zudem ein internes Empfehlungs-Programm. Über Empfehlungen von Mitarbeitern sind im vergangenen Jahr tolle Mitarbeiter zu uns gekommen. Wir stellen auch immer wieder fest, dass Mund-zu-Mund-Propaganda sehr gut funktioniert, zum Beispiel, wenn unsere Mitarbeiter selbst die Stellenanzeigen über ihre Netzwerke und Social Media-Kanäle teilen. Damit wir immer alle neuesten Entwicklungen in der Branche mitbekommen, nehmen wir häufig an Talent Acquisition Labs, kurz TA Labs, teil, bei denen Recruiter Tipps geben und ihre Erfahrungen teilen.

OnlineMarketing.de: Mit welchen Mitteln sorgt ihr dafür, dass eure Experten möglichst lange bei euch im Unternehmen bleiben?

Sven Lubek: Wir bieten wettbewerbsfähige Gehälter und eine einzigartige Unternehmenskultur, da unser Team aus über 30 Ländern kommt. Da kommt es nicht selten vor, dass das WeQ-Team für unsere neuen Mitarbeiter, die aus dem Ausland kommen, zur zweiten Familie wird. Um den Team Spirit zu stärken und eine positive Einstellung der Mitarbeiter zu fördern, veranstalten wir regelmäßig Events, beispielsweise Halloween Parties oder Drachenboot-Rennen.

Wir pflegen einen direkten Draht zu unseren Mitarbeitern und haben ein offenes Ohr für ihre Anliegen. Wenn Mitarbeiter aus dem Ausland bei uns im Berliner Büro anfangen, unterstützen wir sie dabei, dass der Umzug nach Deutschland reibungslos verläuft. Wir helfen bei bürokratischen Belangen wie Visa-Anträgen und bei der Wohnungssuche.

Wir bieten jedem interessierten Teammitglied die Chance internationale Mobile-Advertising-Konferenzen zu besuchen, die wir zum Networking, aber auch zur Weiterbildung nutzen. Außerdem stehen unseren Mitarbeitern E-Learning-Tools zur persönlichen Weiterbildung zur Verfügung. Erfolge werden bei uns zum Beispiel mit Geschenken oder bezahlter Freizeit an bestimmten Tagen honoriert.

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.