8 kreative Job-Interviewfragen, um deinen Star zu finden

Ungewöhnliche Talente erfordern ungewöhnliche Fragen im Bewerbungsgespräch – diese 8 Interviewfragen bringen dich bei der Suche nach neuem Personal weiter.

© sveta - Fotolia.com

Der Lebenslauf passt und auch das Anschreiben überzeugt. Wer die erste Hürde im Bewerbungskampf genommen hat, wird zu einem Jobinterview eingeladen. Hier soll herausgefunden werden, wie gut der potentielle neue Angestellte in das vorhandene Team passt, wie er sich in die Firma einbringen möchte und ob auf menschlicher Ebene die Chemie stimmt. Und ein Job-Interview hat für den Arbeitgeber noch einen weiteren Effekt – zumindest dann, wenn er die richtigen Fragen stellt. In einer für den Job-Interessenten unvorbereiteten Situation kann die Kreativität und die Reaktion auf Stress getestet werden.

5 Fragen, um die Persönlichkeit zu ergründen

Berufliche und persönliche Erfolge, soziales Engagement und gegebenenfalls Vereinszugehörigkeiten oder Hobbies: all das hat der interessante Job-Kandidat im Idealfall bereits in seiner Bewerbung über sich Preis gegeben. Wer er wirklich ist und was seine Persönlichkeit ausmacht, das offenbaren die paar schriftlichen Zeilen jedoch selten. Diese folgenden Fragen zielen darauf ab, die Persönlichkeit des Gegenübers zu ergründen:

  1. Also, Frau / Herr XY, was ist Ihre Geschichte?
    Eine offene Frage wie diese gibt dem Job-Interessenten die Möglichkeit, frei zu erzählen und dabei selbst zu entscheiden, auf welche Aspekte er eine besondere Betonung legt. Etwas, das viel über ihn oder sie aussagt.
  2. Haben Sie Sport gemacht? Wenn ja, in welcher Position haben sie gespielt?
    Der Hintergrund dieser Frage ist schnell erklärt. Für dein Business willst du jemanden haben, der Ehrgeizig ist und ganz vorne mit dabei. Du willst keinen Mittelfeldspieler, du willst einen Stürmer. Doch auch bei Sportarten außerhalb des Mannschaftssports kannst du wahre Kämpfer erkennen. Ambitionierte Läufer haben Ausdauer und sind erst zufrieden, wenn sie ihr Ziel erreicht haben, während Reitsportler sich gut auf andere einlassen können und Führungsfähigkeiten beweisen.
  3. Was ist Ihr Krafttier?
    Ein Krafttier, im Englischen Spirit-Animal, ist ein Tier, mit dem der befragte eine besondere Verbindung hat und sich identifizieren kann. Welches Tier genannt wird, sagt eine Menge über den Menschen aus, der es wählt. Einer der kreativsten Antworten, die Ryan Holmes, CEO Social Media Manager von Hootsuite je gehört hat: „Eine Ente!“ Denn eine Ente würde an der Oberfläche ruhig und gelassen wirken, während sie unter Wasser kräftig paddeln würde, um voranzukommen. Andere Krafttiere, die im ersten Moment vielleicht befremdlich wirken, bei näherer Betrachtung jedoch gut gewählt sind, wären zum Beispiel eine Ratte, die intelligent und anpassungsfähig ist und Entscheidungen mit Bedacht wählt, oder ein Orang-Utan, der friedlich und ruhig ist, wenn es darauf ankommt, jedoch enorme Kräfte entwickeln kann.
  4. Haben Sie ein Lieblingsrestaurant?
    Die Antwort auf diese Frage kann sehr unspektakulär ausfallen, muss es aber nicht. Sie offenbart unter anderem, für welche Kulturen sich das Gegenüber interessiert und ob der Job-Interessent zum Beispiel experimentierfreudig ist. Ein Restaurant, das sich auf experimentelle Molekularküche spezialisiert hat, ist hier zum Beispiel eine sehr vielsagende und für den HR-Manager interessante Antwort.
  5. Erzählen Sie mir einen Witz!
    Diese simple Aufforderung lockert nicht nur die Stimmung in einem natürlicherweise eher angespannten Jobinterview und zeigt, ob man in Sachen Humor auf der gleichen Welle reitet. Es ist auch eine der Fragen, die hervorragend dazu überleiten in den Stress-Test Bereich der Fragerunde überzugehen.

3 Fragen, die den Blutdruck hochschnellen lassen

Ein guter Angestellter ist der, der auch in hektischen und unerwarteten Situationen einen klaren Kopf behält. Ob dies der Fall ist, lässt sich mit ein paar geschickt gestellten Fragen auch in einem Job-Interview testen. Ziel der folgenden Fragen, welche die Kreativität und Spontanität des Bewerbers fördern, ist es, nicht nur etwas über ihn zu erfahren, sondern auch das Stresslevel höher zu fahren, ohne dass dieser es merkt.

  1. Wenn Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen würden, was für eines wäre es?
    Antwortet der Bewerber mit einem Business aus deiner Branche, dann kann das bedeuten, dass er sich sehr mit seinem Job identifiziert und sozusagen „angekommen“ ist. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass er dir das erzählt, was du hören möchtest. Ambitionierte Bewerber, die später auch dazu bereit sind, dich vor Fehltritten zu warnen, haben auch den Mut, hier etwas ganz anderes zu nennen.
  2. Was würden Sie tun, wenn Sie morgens aufwachen und plötzlich steht ein Elefant in Ihrem Garten?
    Hier ist vor allem Kreativität gefragt. Und während der Bewerber nach einer Antwort oder einer Lösung für das Problem sucht, wird der Stresspegel in seinem Körper hochgefahren. Hast du jemanden vor dir, der auch dann noch auf diese ungewöhnliche Frage eine ungewöhnliche Antwort geben kann, dann greif zu. Kreative Menschen mit einem kühlen Kopf sind immer eine wertvolle Investition.
  3. Tut mir leid, ich denke nicht, dass dieser Job etwas für Sie ist.
    Eine, zugegeben, nicht ganz faire Aussage, die sicher auch Gefahr birgt jemanden zu verlieren, der eigentlich hervorragend ins Team passen würde. Ziel ist es auch hier, den Stresspegel des Bewerbers hochzufahren und eine Reaktion zu fordern. Wer den ausgeschriebenen Job wirklich will, wird nun alles daran setzen, dich davon zu überzeugen, dass du im Unrecht bist.

Übrigens: Eine Frage, die mir einmal in einem Job-Interview gestellt wurde, war: Wie viele M&Ms passen in einen Smart? Ziel war natürlich, meine mathematischen Fähigkeiten zu testen, die – gelinde gesagt – nicht so gut sind. Ich konnte aber dennoch punkten: Mit der Gegenfrage, ob ich die Fläche für den Tank, das Handschuhfach und den Kofferraum mitberechnen soll.

Was sind deine Erfahrungen? Welche Fragen in Job-Interviews haben dich nachhaltig beeindruckt oder wie trennst du mithilfe von ihnen die Spreu vom Weizen?

Quelle: Inc

Über Linda Ewaldt

Linda Ewaldt

Linda Ewaldt hat in Hamburg Germanistik und Psychologie studiert und danach Redaktionsluft in kleinen Startups und großen Unternehmen geschnuppert. Seither ist sie freiberuflich tätig und ihre Spezialgebiete sind Karriere und Gesundheit. Am liebsten schreibt sie für OnlineMarketing.de Artikel, die beides miteinander verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.