In 6 Schritten zum Erfolg: Was du als Entrepreneur beachten solltest

Unternehmer möchten mit ihrem Business das bestmögliche Ergebnis erzielen. Um diesem näher zu kommen, kann es bereits ausreichen ein paar simplen Ratschlägen zu folgen.

© Benjamin Davies - Unsplash

Erfolg kommt nicht einfach so, man muss für ihn arbeiten. Selbst wenn du eine tolle, innovative Businessidee hast, musst du für ihr Gelingen kämpfen. Genau deswegen gibt Entrepreneur Timothy Sykes sechs wichtige Ratschläge, die jeder anwenden kann und die dir helfen einen großen Schritt in Richtung Erfolg zu machen.

1. Setze dir klare Ziele

Erfolg ist für jeden anders definiert. Deshalb ist es wichtig dir zunächst klar zu machen, was du erreichen willst. Möchtest du mit deinem Unternehmen weltweiter Marktführer werden? National dominieren? Oder reicht es dir schon einfach Gewinn zu erzielen? Neben dem was, ist es auch wichtig zu ergründen warum du das überhaupt erreichen möchtest. So gelingt es dir leichter, deine Ziele klar zu definieren und eine bestimmte Richtung einzuschlagen. Außerdem hilft dir eine genaue Zielsetzung dabei, effizienter zu arbeiten.

2. Akzeptiere auch die Schattenseiten

Für Erfolg musst du oft Abstriche machen und Wege einschlagen, die du eigentlich nicht geplant hast. Natürlich ist die Rede nicht von korrupten Machenschaften. Aber dir muss klar sein, dass Privat- und Sozialleben schon einmal auf der Strecke bleiben können. Und auch langen Arbeitszeiten und Überstunden wirst du besonders am Anfang gegenüberstehen. Ebenso wichtig ist es, die umgangssprachliche „Drecksarbeit“ zu erledigen, also Aufgaben, die dir weniger Freude bereiten. Doch egal wie schwer die Arbeit manchmal ist, deine Mühe wird zu deinem Durchbruch beitragen. Und du musst ja nicht auf alles Schöne verzichten. Sei dir nur bewusst, dass Erfolg oft mit Abstrichen verbunden ist.

3. Suche dir einen Mentor

Luke hatte Obi Wan, Harry hatte Dumbledore und Zuckerberg hatte Steve Jobs. Ein guter Mentor ist essenziell für deinen Erfolgszug. Jemand mit Erfahrung an deiner Seite kann dir wertvolle Tipps geben, denn derjenige hat bereits Schwierigkeiten überwunden, denen du vermutlich noch gegenüberstehen wirst. Natürlich sollte dein Mentor aus einer ähnlichen Branche kommen wie du. Von der Erfahrung eines anderen zu lernen, ist oftmals ein echter Karriereboost. Zudem kann dein Mentor dich auch bei wichtigen Entscheidungen beratschlagen und dir verschiedene Sichtweisen aufzeigen. Wichtig ist es nur, dass du auch auf die Ratschläge hörst und nicht in eine „Ich weiß es besser“-Mentalität verfällst.

4. Gehe deinen eigenen Weg

Auch wenn ein Mentor wichtig ist, solltest du niemals versuchen ihn oder andere Personen zu kopieren. Selbst wenn du dies versuchst, ist es kein Garant für Erfolg. Stattdessen solltest du das Wissen und die Erfahrung anderer sammeln, auswerten und eigene Schlüsse daraus ziehen. Was hat gut geklappt, was weniger gut? Wie kannst du es in deinem eigenen Unternehmen umsetzen? Auf diesem Wege findest du deine eigene Strategie. Denn schlussendlich möchtest du doch für das gefeiert werden, was du selbstständig erreicht hast, oder?

5. Verstehe Kritik als Input

Kritikfähigkeit ist einer der am schwersten zu erlernenden Soft Skills, denn niemand wird gern kritisiert. Oft ruft negatives Feedback Selbstzweifel hervor und einige reagieren beleidigt und trotzig darauf. Auch mit deinem Unternehmen wirst du auf Gegenmeinungen stoßen, doch anstatt dich von diesen bremsen zu lassen, nutze sie für den Fortschritt. Analysiere erhaltene Kritik, finde heraus, welche Schwachstellen es tatsächlich gibt und überlege, wie du diese optimieren kannst. Du wirst es nicht bereuen, denn so kannst du nicht nur als Unternehmer, sondern auch als Mensch erfolgreicher werden.

6. Gib niemals auf

Rückschläge gehören zum Leben dazu. Auch mit deinem Unternehmen wirst du Punkte erreichen, an denen du das Gefühl bekommst, es ginge einfach nicht weiter. Trotzdem darfst du nicht aufgeben und musst weiter kämpfen. Versuche vor allem deine Motivation aufrechtzuerhalten. Zum Beispiel könntest du dich von deinem Mentor aufbauen lassen, denn auch er weiß, wie sich Rückschläge anfühlen. Und am besten beginnst du damit, dich auch über die kleinsten erreichten Ziele zu freuen. So trifft es dich weniger hart, wenn du bei einem großen Ziel zurückgeworfen wirst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass persönlicher Erfolg sehr individuell ist und der Weg dorthin viele Hindernisse bereithält. Oft braucht es auch ein wenig Glück, doch mit harter Arbeit und zielgerichtetem Blick kannst du dein Unternehmen vorantreiben und die gewünschten Lorbeeren ernten.

Über Michelle Winner

Michelle Winner

Michelle Winner studiert Anglistik und Germanistik an der Uni Hamburg. Nachdem sie in einer Lokalzeitung und im Eventbereich Erfahrungen gesammelt hat, unterstützt sie nun seit 2017 die Redaktion und schreibt für das OnlineMarketing.de Karrieremagazin über Themen rund um den Büroalltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.