5 Gründe, warum gute Mitarbeitende das Unternehmen verlassen

Immer wieder kommt es vor, dass talentierte und engagierte Mitarbeiter plötzlich die Firma wechseln möchten – zum Bedauern der Führungspersonen. Wir zeigen dir fünf Gründe für eine Kündigung von guten Mitarbeitenden und was du dagegen tun kannst.

© Romain V. - Unsplash

„Ihr Weggang ist für die Firma wirklich ein großer Verlust“, wer diesen Satz schon einmal gesagt und ernst gemeint hat, weiß, wie negativ sich die Kündigung eines guten Mitarbeitenden nicht nur auf das Betriebsklima, sondern auch auf die Performance des Unternehmens auswirken kann. Aber was bewegt engagierte Angestellte dazu, den Arbeitsplatz zu wechseln, wenn dieser die ihm zugewiesene Arbeit doch so gewissenhaft und eifrig erledigt? Wir haben fünf Gründe gefunden, die einen vorzeitigen Abgang eines geschätzten Mitarbeitenden auslösen können.

1. Die Angestellten werden überlastet

Es ist verlockend, wichtige Aufgaben an die besten Mitarbeitenden zu delegieren – da weiß man wenigstens, dass es gut wird. Dass der Arbeitnehmende sich neben seinen eigentlichen Aufgaben auch noch um eine Vielzahl anderer Tätigkeiten kümmern muss und damit zunehmend unter Stress geraten kann, wird dabei oft außer Acht gelassen. Eine dauerhafte Überlastung des guten Mitarbeitenden kann dazu führen, dass dieser die Kündigung einreicht.

2. Die Arbeit erfährt nicht genug Wertschätzung

Vor allen Dingen engagierte Mitarbeitende bekommen nur selten Lob – die wissen ja, dass sie gut sind. Dass ein gelegentliches Schulterklopfen oder ein paar wertschätzende Kommentare manchmal wirkliche Motivationswunder bewirken, bedenken viele Führungskräfte häufig nicht. Fühlen sich gute Mitarbeitende nicht ausreichend gewürdigt, kann das dazu führen, dass sie das Unternehmen verlassen.

3. Die Mitarbeitenden werden nicht genug gefördert

Egal ob Kreativität, Weiterbildungen oder intellektuelle Herausforderungen – werden gute und engagierte Mitarbeitende nicht gefördert, verlieren sie schnell das Interesse am Unternehmen. Besonders schlimm für Angestellte: Versprochene Fortbildungs- und Förderungsmöglichkeiten, die nicht geboten werden. Eine derartige Enttäuschung führt häufig dazu, dass Mitarbeitende kündigen.

4. Absprachen und Versprechungen werden nicht eingehalten

Genauso wenig wie nicht gefördertes Potential halten nicht eingehaltene Versprechen einen guten Mitarbeitenden nicht in einem Unternehmen. Wer hart und engagiert arbeitet, möchte dafür auch entsprechend entlohnt werden – sei es durch Fortbildungen, Gehaltserhöhung oder Freizeitausgleich. Wer seinen Angestellten diese Dinge immer nur verspricht, sie aber nie in die Tat umsetzt, vergrault schnell richtig gute Mitarbeitende. Also: Absprachen treffen, Zeitraum festlegen und Versprechen einhalten.

5. Die Stimmung im Team ist schlecht

Der große Fisch im kleinen Teich? Das möchte nicht jeder sein. Einige Menschen brauchen ein ebenso engagiertes Team, um aufblühen zu können. Im Umkehrschluss heißt das, wenn ein guter Angestellter mit anderen unmotivierten oder nur mittelmäßig begabten Menschen zusammenarbeitet, kann das schnell zu Frustrationen führen. Wer gute Mitarbeitende langfristig binden möchte, sollte also auf die Chemie innerhalb der Kollegen achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.