5 Fehler, die du bei einer Bewerbung auch im Online-Bereich vermeiden musst

Egal wie kreativ oder begabt jemand ist: Ohne eine gute Bewerbung mit entsprechendem Fokus kann niemand seinen Traumjob bekommen – 5 weitverbreitete Fehler bei Online-Bewerbungen.

© Africa Studio - Fotolia.com

Oft vergisst auch so mancher Marketing-Experte wichtige Dinge in seiner Bewerbung, auf die er eigentlich zwingend achtgeben sollte. Für eine Bewerbung im Online-Bereich gilt prinzipiell auch das, was für eine Bewerbung in anderen Bereichen gilt  mit einer kleinen Ausnahme.

1. Kein klares Ziel

Wer ein klares Ziel hat und schon bei Beginn seiner Bewerbungsphase wusste, dass er in einem bestimmten Bereich im Marketing in einem Online-Unternehmen arbeiten möchte, der wird alles dafür tun, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Schwieriger wird es, wenn man nicht genau weiß, was man will. Wer einen guten Arbeitsplatz bekommen möchte, der sollte sein Ziel klar definieren und für sich festhalten, ob er z.B. gerne im SEO arbeiten möchte und so gezielter nach Jobs Ausschau halten, statt sich um alle möglichen freien Stellen zu bewerben. Für viele Experten selbstverständlich, für die meisten Berufseinsteiger oft leider nicht.

Besonders für Berufseinsteiger oder für Leute, die erst seit ein paar Jahren im Job sind, gilt: Wer in einer Bewerbung schon klarstellen kann, wo er hin möchte, der steigert seine Jobchancen klar gegenüber denen, die sich einfach nur blind auf alle freien Stellen bewerben.

2. Kein überzeugendes Bewerbungsbild

Laut Gesetzgeber eigentlich gar nicht unbedingt nötig und in vielen Ländern auch gar nicht erwünscht: das Bewerbungsbild. Doch in Deutschland entscheidet oft ein gutes Bild über Erfolg oder Misserfolg. Dabei muss niemand wie ein Model aussehen, sondern einfach nur ein gutes Bild haben. Dabei sollte man nicht immer gleich zum Fotografen um die Ecke rennen, der einem möglicherweise einen völlig altmodischen blauen Hintergrund vorschlägt. Es ist ein guter Fotograf gefordert, der moderne Bewerbungsbilder macht. Wer den Wert seines Bewerbungsbildes unterschätzt, der vergibt unnötig Chancen auf seine Traumstelle.

3. Aufgaben & Erfolge bei vergangenen Tätigkeiten nicht klar hervorheben

Wer gute Arbeit in der Vergangenheit geleistet hat und diese einfach nur in Form von einzelnen Jobpositionen auflistet, statt in seinem Lebenslauf genau auf die einzelnen Aufgaben einzugehen, der verschenkt wertvolles Potential, um sich ins richtige Licht zu rücken. Bei Digitaljobs hat jeder die Möglichkeit, quantifizierbare Erfolge für seine einzelnen Stationen aufzulisten. Dies ist wichtig, damit ein Personaler sehen kann, was man tatsächlich leisten konnte.

In amerikanischen Lebensläufen sieht man oft das, was Personaler eben auch von deutschen Bewerbern erwarten: Zahlen und Fakten. Dass jeder Bewerber besonders teamfähig, kommunikationsstark und offen für Neues ist, das solle jedem klar sein. Wer sich von der Masse anheben möchte, der muss  Erfolge auflisten, die quantifizierbar sind. Hier muss niemand Umsätze oder Geldbeträge angeben, das ist unter Umständen vielleicht doch zu amerikanisch, aber Klickraten, die Steigerung von Unique Visitors, AdWords-Erfolge, all das kann man problemlos erwähnen und sollte dies sogar tun.

4. Kein optisch ansprechendes Profil

Wenn Bewerber manchmal sehr ähnlich aufgestellt sind, dann entscheiden oft Äußerlichkeiten  auch, wenn das keiner wahrhaben will oder gutheißen muss. Deswegen gilt es nach Möglichkeit, mit optisch ansprechenden Bewerbungsunterlagen zu glänzen. Niemand erwartet eine übertrieben durchgestylte Bewerbung, aber gutes Design sollte es schon sein. Die Konkurrenz schläft schließlich nicht.

Wer selbst nicht Designer ist, aber beweisen muss, dass er was von kreativer Arbeit versteht, der sollte sich unbedingt im Internet nach einem guten Design umschauen. Dabei sollte beachtet werden, dass letztlich trotz eines top Designs der Inhalt im Vordergrund einer Bewerbung steht.

5. Bewerbung als Online-Marketing Leiter

Der beliebteste Fehler überhaupt. Eine “Bewerbung als XY” ist immer falsch. Korrekt heißt es “Bewerbung um etwas” also z.B. “Bewerbung um eine Stelle als Marketing-Leiter”. Dieser Fehler fällt meist nicht auf. Es sei denn, der Personaler nimmt es ganz genau dabei lässt sich dieses Risiko leicht vermeiden.

Es gibt viele Dinge, die bei einer Bewerbung wichtig sind. Die fünf genannten Dinge sind dabei eine kleine Auswahl beliebter Fehler. Wer diese Tipps umsetzt, der kann unter Berücksichtigung der allgemeinen Bewerbungsregeln seine Job-Chancen deutlich erhöhen.

Über Bilal Zafar

richtiggutbewerben.de

Bilal Zafar ist Gründer und Geschäftsführer von richtiggutbewerben.de. Hier können Kunden direkt online professionelle Bewerbungsunterlagen buchen. Diese werden von erfahrenen Bewerbungsschreibern erstellt. Zu den Kunden zählen neben Online-Marketing-Experten auch Lehrer, Ingenieure, Handwerker, Berufseinsteiger und Studenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.