Sprache im Job: 4 elementare Kommunikations-Skills, die du beherrschen solltest

Kommunikation ist bei der Jobsuche das A und O. Wer in diesem Bereich besondere Fähigkeiten aufweist, hat beste Chancen.

© Ben White - Unsplash

Das Kommunizieren ist für die Arbeit von einem so großen Stellenwert, dass Fähigkeiten ganz besonders dahingehend in den Fokus rücken. Du musst dich auf verschiedene Art und Weise effizient mitteilen können. Wir zeigen in welchen Bereichen und wie du das anstellst, damit du den Job deiner Wahl bekommst.

Die Skills der Kommunikation: Eine unschätzbare Ressource

Um einen neuen Job zu erhalten oder bei deinem jetzigen für etwas zu plädieren, braucht es spezielle kommunikative Strategien. So musst du Bewerbungen schreiben, im Meeting etwas präsentierten oder auch zum Vorstellungsgespräch erscheinen. Gerade hier möchtest du dich präsentieren; und dazu gehört nicht nur das Darlegen deiner eigenen Vorzüge.

Schon Amos Bronson Alcott erkannte:

Viele können argumentieren – wenige ein Gespräch führen.

Du musst allerdings beides können, um die Jobs oder etwaige Beförderungen, die du anstrebst, zu erhalten. Dafür solltest du dich auf diesen Ebenen fit machen, die CareerBuilder vorschlägt.

  • exzellente Sprecher-Fähigkeiten
  • gute Telefon-Skills
  • sehr gute Fähigkeiten beim aktiven Zuhören
  • vorbildliche Skills bei der geschriebenen Kommunikation

Lass deine Sprache für dich sprechen

Die Sprache selbst oder besser: dein Sprechen ist in der Kommunikation der entscheidende Faktor. Dabei geht es vor allem um eine klar artikulierte Aussprache und die richtige Betonung. Wenn du etwa in einer Führungsposition arbeiten möchtest, solltest du nicht nur verständlich sprechen, sondern auch in der Lage sein, sprachlich entscheidende Nuancen zu setzen. Diese Fähigkeiten kannst du natürlich schon beim Vorstellungsgespräch unter Beweis stellen.

Darüber hinaus kann die Wahl der richtigen Lautstärke für den entsprechenden Moment wichtig sein. Auch Mimik und Gestik können für die Wirkung deines Sprechens mit eingesetzt werden. Diese Dinge kannst du Zuhause trainieren, sodass deine verbale Wirkung deine Kollegen positiv überrascht. Wichtig sind diese Fähigkeiten natürlich vor allem für Außendienstmitarbeiter, Personen, die öffentliche Vorträge halten oder auch jene, die viel telefonieren.

Die Telefongespräche richtig angehen und einschätzen

Wie bei der (Aus-)Sprache insgesamt gilt auch für das Telefonieren, dass kommunikative „Sonderformen“ erkannt werden müssen. Es gibt eine Reihe von Codes in der internen Kommunikation. Zum Beispiel müssen Ironie und Sarkasmus, aber auch Metaphern oder Abtönungspartikel richtig gedeutet und in der Reaktion auch eingesetzt werden.

Das gilt auch für das externe Gespräch. Beim Telefonieren müssen die Akteure meist auch ohne die Ansicht des Gegenübers auskommen. Daher muss in diesem Fall umso mehr auf Stimme und Intonation, aber auch Eigenheiten der Sprecher geachtet werden.

Um dies zu trainieren, solltest du im Alltag keine Telefonate scheuen. Obwohl es einfach ist, per Mail vieles zu erledigen, kannst du mit Anrufen schnell und effektiv zu Ergebnissen kommen. Und dazu deine Telefon-Skills erweitern. Das kommt dir besonders dann zugute, wenn du als Sales-Person in einem Betrieb angestellt bist. Zusätzlich kannst du lernen, mit den verschiedensten Sprechern umzugehen.

Zuhören ist eine Fähigkeit, eine wichtige 

Nur Reden ist nicht genug, wenn du mit Menschen zusammenarbeitest. Du musst auch besonders zuhören können. Denn das befähigt, Aufgaben schnell umzusetzen und auf Gesagtes später noch zu referieren. Doch hier gilt ebenso: achte auf Subtexte. Vielleicht möchte dein Vorgesetzter, dass du schneller arbeitest oder dass du etwas tust, obwohl er es verneint. Hier lohnt es sich, genau hinzuhören; und im Zweifel lieber nachzufragen als es gut sein zu lassen.

Gutes Zuhören kann dir viele Vorteile bringen, © Christin Hume – Unsplash

Dazu gibt es einige Punkte, die du berücksichtigen kannst:

  • achte auf spezifische Körpersprache
  • unterbrich dein Gegenüber nicht
  • versuche herauszuhören, worauf dein Gegenüber hinauswill
  • zeige, dass du zugehört und verstanden hast, indem mit Phrasen wie „Sie meinen also, dass ich …“ antwortest

Mit aktivem Zuhören kannst du deine Gesprächspartner positiv stimmen und eine gute Kommunikationsgrundlage schaffen. Das kann auch in einem Bewerbungsgespräch von großem Vorteil sein, wenn der Interviewer später auf seine früheren Äußerungen zurückkommt.

Wer gut zuhört, weiß auch am besten, was zu tun ist und kann das sowohl für die anliegende Arbeit als auch für eine etwaige Argumentation ausnutzen.

Geschriebene Sprache ist oft ein Türöffner

Das fängt schon bei der Bewerbung an. Wer darin durch hervorragende schriftliche Fähigkeiten auffällt, hat selbst schon bessere Aussichten auf einen Job. Vor allem, wenn du dich auf eine Stelle als Redakteur, Content Writer etc. bewirbst. Und schreiben musst du in fast jedem Job.

E-Mails oder Berichte gehören für viele Arbeitnehmer dazu. Gerade in der PR oder bei der Außenwirkung allgemein spricht ein gutes Schriftbild für sich. Und genau wie das eigene Sprechen, kann auch das Schreiben trainiert werden. Fehler sind natürlich tunlichst zu vermeiden. Aber von Belang sind auch Angemessenheit im Ton – du kommunizierst mit einem potentiellen neuen Arbeitgeber anders als mit Freunden über Whatsapp – und überhaupt ein guter Stil. Dazu zählen auch sprachliche Vielfalt und die ein oder andere passende Wendung.

Für spezifische Branchen gibt es unterschiedliche Anforderungen, was das Schriftliche angeht. Daher kann man Fortbildungen in diesem Bereich besuchen, wenn man sich nicht optimal ausgerüstet sieht. Zudem kann man sich an guten Journalisten oder Bloggern orientieren.

Die Ausrichtung deiner geschriebenen Sprache muss im Übrigen der Zielgruppe angemessen sein. Gerade im Marketing ist das zentral.

Wortbedeutungen und die Vielfalt der der Sprache bieten dir auch im Schriftlichen viele Optionen, dich besonders auszudrücken, © Romain Vignes – Unsplash

Was dich anspricht, kannst du übernehmen

Fühlst du dich von bestimmten Sätzen oder Sprach-Skills angesprochen, dann sind das Dinge, die du kopieren kannst. Des Weiteren ist bei aller sprachlicher Brillanz, die du anstreben kannst, auch das Meistern von Fremdsprachen, vornehmlich Englisch, eine Tugend. Wer des Englischen – und vor allem seiner mannigfaltigen Phrasen – mächtig ist, hat in der Job-Welt gute Voraussetzungen.

Aber auch andere Fremdsprachen machen sich in der Kommunikation sehr gut. Dennoch schaffst du dir schon gute Voraussetzungen, wenn du die vier genannten Sprach- oder Kommunikations-Skills bestmöglich beherrschst oder zu verbessern suchst. Mit ihnen kannst du dich als Gewinn für die Unternehmen verkaufen, indem du diese Stärke entsprechend kommunizierst. Es gibt, besonders auch im Deutschen, eine Menge Wege, etwas zu äußern. Stelle sicher, dass du dabei auch etwas sagst und überzeuge damit, wie du es sagst.

So kannst du aus der Sprache, die uns allen gemein ist, eine individuelle Fähigkeit machen, die dich hervorhebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.