Content

Wie viel Traffic kommt wirklich von sozialen Netzwerken auf Unternehmensseiten?

Eine Studie untersucht die Trafficlieferanten für Websites von Unternehmen. Social Media bekommt nur ein sehr kleines Stück vom Kuchen ab.

© sp4764 - Fotolia.com

© sp4764 - Fotolia.com

Laut einer aktuellen Studie sind die organischen Suchergebnisse mit 51 Prozent der größte Trafficlieferant für Unternehmensseiten. Soziale Netzwerke hingegen fallen mit 5 Prozent weit dahinter zurück.

Anzeige:

Traffic via Social Media auffallend gering

Nachdem Social Networks als Trafficquellen hoch gelobt wurden, weist eine Untersuchung nun andere Ergebnisse vor. Das SEO und Content Marketing Unternehmen BrightEdge veröffentlichte jüngst eine neue Studie, die den Traffic von B2B und B2C Seiten analysiert. Nach eigenen Angaben wurden dafür mehrere Milliarden Inhalte der Kunden unter die Lupe genommen. Die größten Quellen sind zwar nicht gerade überraschend, die Verteilung jedoch unerwartet. Über die Hälfte des Traffics auf die Websites – 51 Prozent – stammt von der organischen Suche der Search Engines. Social Media sorgte für lediglich 5 Prozent Traffic. Bezahlte Suchmaschinenwerbung kam immerhin auf 10 Prozent.

Quelle: Search Engine Journal

Quelle: Search Engine Journal

Leider wird in den Studienergebnissen nicht deutlich, welche Quellen die Kategorie „Other“ mit 34 Prozent beinhaltet. Außerdem wäre es durchaus interessant herauszustellen, welche Social Media Strategie die Kunden von BrightEdge verfolgen.

Aufteilung des Traffics nach Branche

Quelle: Search Engine Land

Quelle: Search Engine Land

Die Aufteilung nach Branchen brachte weitere Einsichten in die Trafficverteilung. Dienstleistungsunternehmen stechen heraus und beziehen mit 73 Prozent den höchsten Anteil von allen Sparten aus den organischen Suchergebnisseiten. In Hinsicht auf Traffic von Display, E-Mail und Referrals stehen sie an letzer Stelle. Social Media kommt nur in dem Bereich Technologie/Internet gut weg. Ansonsten sind soziale Netzwerke in allen Branchen nur gering von Interesse.

Wie beurteilst du die Ergebnisse der Studie? Sind die Zahlen repräsentativ?

Quelle: Search Engine Journal

4 Gedanken zu „Wie viel Traffic kommt wirklich von sozialen Netzwerken auf Unternehmensseiten?

  1. Michael Pröll

    Kann mich den obigen Antworten nur anschließen. Richtig targetierten Traffic erhält man super über Fanpage Kampagnen. Durch die Fanpage selbst. Natürlich ist der organische Traffic am häufigsten da ich mit 14 Keywords auf Seite 1 im Google bin mit einer Webseite. Jedoch dies nicht die kaufkräftigen Besucher darstellt.

    Antworten
  2. Rainer Schüßler

    Ich stimme meinen beiden Vorrednern zu und sehe den Social Traffic prozentual auf einem gleichen Level.

    Bei genauerer Betrachtung, stelle ich fest, dass Traffic von Facebook deutlich stärker mit unserer Website interagiert als z.B. der von Google, Emails, etc. Ich denke, man sollte das Thema differenzierter betrachten und schauen, welche Posts, etc. den Traffic bringen und was dieser im Einzelnen bewirkt.

    Zusätzlich zu den aufgeführten Vorteilen von Social Media Aktivitäten würde ich behaupte, dass Social Media Traffic mit zum wertvollsten (weil am meisten Interaktion stattfindet) Traffic für unsere Seite ist.

    Antworten
  3. Francois Benner

    Diese Studie bestätigt unsere Erkenntnisse, dennoch empfehlen wir unseren Kunden unbedingt Social Media zu nutzen.

    Die Vorteile, die daraus entstehen, befinden sich eindeutig im Bereich Brand Awareness, Monitoring und Engagement / Konversation und Positionierung. Unternehmen, die Social Media auf der persönlichen Ebene nutzen, werden positiver wahrgenommen und können dadurch ihre USP stärken. Hier gilt auch die richtige(n) Plattform(en) herauszufinden und konsequent zu nutzen.

    Übrigens der generierte Website Traffic von LinkedIn und Xing Company Page liegt in der Regel deutlich über den schwachen Anteil von Kanälen wie Facebook, Twitter, Pinterest usw.

    Antworten
  4. RankHero

    Auch wenn Social Media nicht so viel Traffic generiert, hat es andere Vorzüge, z.B. als eine Schnittstelle zum Kunden zu wirken.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *