WeatherFIT: Das Wetter bestimmt die Anzeige

Foto: Blechhand / pixelio.de

Bei gutem Wetter werden andere Anzeigen präsentiert als bei schlechtem. Eigentlich eine gute Idee, oder?

“Im Sommer schient Sonne, im Winter da schneit’s, in der Schweiz, in der Schweiz, in der Schweiz.” Das sang einst Vico Torriani, und was er da sang, war so banal wie richtig. Das Wetter ist mal so und mal so. Übrigens nicht nur in der Schweiz. Das Wetter beeinflusst zudem den Menschen in vielfacher Hinsicht. So zum Beispiel auch in gesundheitlicher. Warum also nicht auch im Werbebereich?

Econsultancy berichtet jetzt über ein interessantes Tool namens WeatherFIT. Mit diesem können AdWords-Nutzer ihre Anzeigen nach Real-Time-Berechnungen an die aktuelle Wetterlage anpassen. Das PPC-Tool bezieht sich dabei auf Wettermeldungen des Met Office. Und das ist nicht der neue Name der Fleischerei von nebenan, sondern der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs.

Und wie funktioniert das jetzt? Ganz einfach: Die Anzeigen werden nur dann gezeigt, wenn das Wetter die vom User angegeben Kriterien erfüllt.

Anzeige:

jz

Der User kann also eine AdWords-Kampagne derart gestalten, dass bestimmte Anzeigen an bestimmten Orten bei bestimmten Wetterbedingungen aktiv geschaltet werden. Das klingt sinnvoll: Werbung für Sonnenbrillen macht wohl eher dann Sinn, wenn draußen auch die Sonne scheint. Dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass User an den Kauf der nächsten Sonnenbrille denken.

Der folgende Screenshot zeigt das Dashboard von WeatherFIT. Hier können die Kampagnen auf die Wetterlage und den Ort abgestimmt werden. Bestimmte Örtlichkeiten können natürlich auch ausgegliedert werden.

uf

Was denken Sie? Ist es sinnvoll, die eigene AdWords-Kampagne an das Wetter anzupassen? Oder ist das nur eine reine Spielerei? Teilen Sie uns Ihre Meinung gern mit!