Sponsored Stories: Facebook testet Promote-Button

Facebook Sponsored Stories

Facebook testet einen erweiterten Promote-Button, um Werbung noch besser in soziale Aktivitäten einzubetten und Reichweite zu generieren.

Gerüchte über unfair gepushte Gesponserte Meldungen kursieren schon länger, passend dazu meldet Futurebiz nun, dass Facebook demnächst sein Format der gesponserten Meldungen weiter verstärken wird. Eine momentan andauernde Testreihe probt den Impact eines erweiterten Promotion-Buttons über Fans und Freunde einer Seite/eines Publishers hinaus auf alle Nicht-Fans – direkt in den Publisher und seine Seite, seine geplanten Posts (Anzeigentool) und seine bereits geschalteten Posts integriert.

Anzeige:

Gesponserte Meldungen sind facebookinterne Werbeformate auf Basis der Interessen, Präferenzen und Aktivitäten von Freunden und Bekannten (Facebooknutzern), statt auf der klassischen “Klick-Variante”. Und vor allem Werbung, bei der der Publisher Facebook dafür entlohnt hat. Die große Lösung dieser Sponsored Stories heisst Reach Generator, die  kleine funktioniert über den nun bald optimierten “Promoten”-Button.

Facebook hat nachzuvollziehendes Interesse daran, dass Anzeigen mit externen Links zunehmend von Gesponserten Anzeigen überlagert werden, denn externe Links führen den User von Facebook weg. Zudem belegt eine Vielzahl an Kampagnen, dass in sozialen Content eingebetteter Werbecontent wesentlich beliebter bei den Usern ist.

Mobile-Ass im Ärmel

Neben dieser Verwebung in die “natürlichen” Aktivitäten der User pusht Facebook die Gesponserten Meldungen mit dem Eklusivrecht für den Newsfeed sowie für die mobilen Anwendungen gegenüber anderen Arten von Anzeigen.

Der Promoten-Button soll nicht zuletzt auch durch eine vereinfachte Bedienung der bisher etwas unübersichtlichen Werbe-Toolbar gepusht werden. Bleibt abzuwarten, wie die bisher in Bezug auf eher skeptischen Unternehmen auf diese insgesamt unmissverständlich vorgegebene Richtung reagieren werden. Fast sieht es so aus, als werde ihnen kaum eine Wahl bleiben.