Social

Faszination Erde – Das herausragende Social Media Marketing von National Geographic

NatGeo hat einen der erfolgreichsten Social Media Auftritte und gilt rundum als Best Practice. Wir zeigen dir, was du davon lernen kannst.

© dell - Fotolia.com

© dell - Fotolia.com

Die Social Media Strategie eines Unternehmens sollte individuell auf die spezifischen Ziele und Besonderheiten der Organisation abgestimmt sein. Trotzdem ist es sinnvoll, als Social Media Marketer die Augen offen zu halten und sich zu informieren, wie andere Organisationen ihre Online-Kommunikation umsetzen. Am besten geeignet, um sich inspirieren zu lassen und eine Benchmark zu haben, sind natürlich die wirklich erfolgreichen Social Media Profile.

Das Magazin National Geographic hat eine über alle Plattformen hinweg gelungene Social Media Strategie. Dabei können sich die „NatGeo“-Betreiber über entsprechend viele Follower und Fans, eine hohe Interaktionsrate und positives User-Feedback freuen. Der Analytics Anbieter Socialbakers hat die verschiedenen Auftritte von National Geographic analysiert und dabei aufschlussreiche Erkenntnisse über die Profile gewonnen.

Anzeige:

National Geographics Social Media Aktivitäten auf den verschiedenen Plattformen

Instagram – Beeindruckende Fotos und informative Bildunterschriften

Auf Instagram hat es NatGeo geschafft, zum größten und am schnellsten wachsenden Profil mit den meisten Interaktionen heranzuwachsen. Aktuell zählt NatGeo 17 Millionen Follower sein Eigen – bei einem Zugewinn von etwa 18.000 neuen Followern pro Tag. Allein in 2014 ist die Followerzahl um 180 Prozent gestiegen. Dabei hat NatGeo nicht nur viele, sondern auch sehr aktive Fans:

© Socialbakers

NatGeo teilt täglich mehrere beeindruckende Fotos und Videos – fast alle von Fotografen, die auch selber bereits ein großes Netzwerk haben. 96 Prozent der Posts sind Fotos, fast alle davon mit einem normalen Filter (#nofilter). Wie die folgende Grafik zeigt, wurde die Anzahl der Posts pro Tag in 2014 immer weiter erhöht.

© Socialbakers

NatGeos Posts enthalten Bildunterschriften, die eine spannende Geschichte zu den geteilten Bildern enthalten. Dabei bestehen nur 38 Prozent der Texte aus weniger als 300 Zeichen. Während auf Instagram allgemein nur fünf Prozent der Marken-Posts mehr als 500 Zeichen besitzen, ist bei NatGeo fast ein Drittel der Posts entsprechend lang oder länger.

Der folgende Post war beispielsweise einer der erfolgreichsten:

© Socialbakers

Facebook – Trafficlieferant mit Linkposts und Communitybuilding durch Interaktion und User Generated Content

Etwa 90 Prozent aller Facebookposts von NatGeo sind Links. Fotos machen zwar nur circa sechs Prozent der Posts aus, sind aber die größten Interaktionstreiber: Neun von zehn der Top-Posts waren Fotos. Durchschnittlich hat NatGeo seit 2014 sechs Posts am Tag eingestellt, was im Vergleich mit anderen Marken (beispielsweise Coca-Cola mit etwa einem Post pro Tag) sehr viel ist. In 2014 konnte NatGeo ganze 58 Millionen Interaktionen verzeichnen.

© Socialbakers

Der erfolgreichste NatGeo Facebook Post setzte auf Interaktion durch User Generated Content:

© Socialbakers

Ein Negativpunkt lässt sich allerdings auf dem Profil finden – in Sachen Social Customer Care ist NatGeo nicht sehr aktiv.

Twitter – Traffic durch Links

Auf Twitter verzeichnet NatGeo mehr als 8 Millionen Follower, 2,6 Millionen davon kamen in 2014 neu hinzu. Ähnlich wie auf Facebook werden viele Links gepostet, die Traffic für die National Geographic Website bringen. Die Anzahl der Tweets ist etwa doppelt so hoch wie die der Facebook Posts. Auch der Stellenwert von Social Customer Care, die Häufigkeit der Rückmeldungen von NatGeo und die der Retweets sind auf Twitter – analog zu Facebook – gering.

YouTube – kurze, hochqualitative Videos schaffen Aufmerksamkeit

In seinem YouTube Kanal teilt National Geographic viele, qualitativ sehr hochwertige Videos. In 2014 allein ganze 1.000 Clips, durchschnittlich 90 im Monat. Dabei hat NatGeo in 2014 etwa 500.000 neue Subscriber hinzugewonnen und somit aktuell fast 4.000.000. Socialbakers weist auf das folgende meist gesehene Video im Kanal hin:

Die folgende Grafik zeigt, wie die Anzahl der Videoaufrufe gestiegen ist:

© Socialbakers

Wie gefällt euch der Social Media Auftritt von National Geographic? Was könnte das Team eurer Meinung nach noch verbessern?

Quelle: Socialbakers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *