Display Advertising

Infografik: Googles erfolgreicher Kampf gegen Bad Ads

Google führt einen immerwährenden Kampf gegen Bad Ads. Der Rückgang an Sperrungen von Ads und Advertisern zeigt, dass die Bemühungen Früchte tragen.

© Sergey Nivens | Fotolia.com

© Sergey Nivens | Fotolia.com

Online Werbung verfolgt vorrangig den Zweck der Umsatzgenerierung und der Finanzierung von Content für kleine Unternehmen als auch für große Konzerne. Während Online Ads dem Einen helfen, nutzen Andere dies für fragwürdige Zwecke.

Anzeige:

Um den Usern eine gleichbleibende Qualität zu garantieren, bietet Google schlechten Werbepraktiken jährlich unter Einsatz großer Ressourcen Einhalt. Aufgrund der ständigen Weiterentwicklung der Software in den vergangenen Jahren konnten 2014 über 524 Millionen „Bad Ads“ sowie 214.000 unseriöse Advertiser gesperrt werden.

Große Ressourcen im Kampf gegen Bad Advertising 

Wie auch in den Jahren zuvor gibt Google nun Einblicke in die Bemühungen und Fortschritte des Konzerns bei der Bekämpfung von Bad Ads. So hat das rigorose Vorgehen des Unternehmens gegen Fälscher und Fälschungen zu großem Erfolg geführt: 7.000 Advertiser, die mit gefakten Ads nicht existente Produkte bewarben, konnten 2014 aufgedeckt und ein Riegel vorgeschoben werden. Die Sperrung von 14.000 Advertisern im Vorjahr zeigt, dass der Suchmaschinenriese es den Anzeigen, die nicht den Google-Richtlinien entsprechen, im vergangenen Jahr schwerer gemacht hat. Beim Schutz vor schädlicher Software – sei es Malware, Spyware, Adware oder sonstige Schädlinge – konnten 250.000 Webseiten enttarnt werden, auf die User mittels Banner geleitet wurden. Insbesondere die Diät- und Nahrungsergänzungsmittelbranche hat häufig mit Betrug zu kämpfen, weshalb Google in den letzten 18 Monaten 2,5 Millionen Anzeigen unseriöser Anbieter und Betrüger blockiert hat, wie ein Report von TrustInAds.org jüngst aufzeigt.

Der Suchmaschinenanbieter stellt beständig enorme Ressourcen für die Bekämpfung von Bad Ads zur Verfügung und verfeinert seine Praktiken konstant. Dass dies nötig ist, zeigt die nach wie vor große Präsenz von Betrügern, die sich mit Google eine Art Katz-und-Maus-Spiel liefern.

Wie Google gegen Anzeigenbetrüger und Bad Ads genau vorgeht, könnt ihr der nachfolgenden Infografik entnehmen:

Google Bad Ads

Quelle: Inside AdWords

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit Ende 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *