Social

Google Plus: Social Network vor dem Aus

Bis heute ist Google Plus nie echte Konkurrenz für Facebook gewesen. Als soziales Netzwerk wird der Dienst wohl nicht weiter existieren.

© fotomek - Fotolia.com

© fotomek - Fotolia.com

Google Plus wird vom Produkt zur Plattform

Google will offenbar sein soziales Netzwerk Google Plus massiv umbauen und in diesem Rahmen einen Großteil des bisherigen Teams, das an dem 2011 veröffentlichten Google Produkt gearbeitet hat, auflösen und die entsprechenden Mitarbeiter auf andere Teams verteilen, wie der Business Insider unter Berufung auf TechCrunch berichtet.

Anzeige:

Konkret heißt das, dass Google Plus als soziales Netzwerk und damit auch als direkte Konkurrenz zu Facebook schon bald nicht weiter existieren dürfte:

This means that it will no longer exist as a social network aimed at competing with Facebook

Google will den Service, der unter dem Motto „Teilen wie im richtigen Leben, neu erfunden für das Web“ steht, allerdings in Zukunft weiterhin in Googles existierende Produkte integrieren (zum Beispiel für die Kommentar Funktion bei YouTube).

1.200 Mitarbeiter werden auf andere Teams verteilt

Die zwischen 1.000 und 1.200 Mitarbeiter, die an Google Plus gearbeitet haben, werden laut TechCrunch in verschiedene andere Teams des US-Suchmaschinenriesen verteilt. So soll zum Beispiel das für den Messenger Dienst zuständige Google Hangouts Team anstatt wie bisher im Google Plus Bereich in Zukunft im Bereich Android angesiedelt sein, sodass Android Nutzer an dieser Stelle in Zukunft wohl eine noch bessere App erwarten dürfen: Seit einiger Zeit unterstützt Hangouts bei Android (neben den eigentlichen Hangouts) auch das Versenden von SMS und Dateien sowie den Zugriff auf alle mit dem Android Smartphone verbundenen Adressbücher.

Auch die Teams, die sich derzeit mit Fotos beschäftigen, werden zukünftig im Bereich Android angesiedelt sein. Der Rest, so der aktuelle Kenntnisstand, werde in Zukunft wohl an Widgets für mobile Projekte arbeiten, um Google Plus als Plattform zu repositionieren und entsprechend attraktiv zu machen.

Auswirkungen für zukünftigen Social Media Markt unklar

Insgesamt zeigt die Restrukturierung von Google Plus, wie festgefahren der Markt der sozialen Netzwerke für die breiten Massen bereits ist: Facebook für private Kontakte aller Art, Twitter als Informationskanal, LinkedIn für die Karriere (Deutschland ist mit Xing da eher eine Ausnahme) und Youtube für Videos. Im Bereich Bilder wird sich noch entscheiden, ob es eher Instagram oder doch Pinterest wird.

Obwohl Google Plus in diesem Markt nie eine entscheidene Rolle spielte, wird der Wettbewerb mit diesem Schritt weiter abnehmen. Dem entsprechend könnten zum Beispiel die Kosten für Werbung in sozialen Netzwerken steigen.

Habt ihr Google Plus genutzt und wenn ja, wie aktiv? Wie schätzt ihr die Auswirkungen für den Social Media Markt insgesamt ein?

Über Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe

Atilla Wohllebe berichtet für OnlineMarketing.de über aktuelle Entwicklungen der Branche mit Fokus auf Webanalyse, SEO und Datenschutz. Parallel zu seinem Studium zum Master of Science in E-Commerce an der FH Wedel ist er im Bereich E-Mail Marketing Consulting tätig.

5 Gedanken zu „Google Plus: Social Network vor dem Aus

  1. Andy

    Auch ich, der sich schon sehr lange mit dem Web und auch SocialMedia beschäftigt, verstehe bis heute nicht, wie G+ und die Verbindung zu „Freunden“ da funktioniert.
    Das Prinzip der Kreise ist mir nie klar geworden. Wer sieht wann welchen Post? Und was passiert, wenn man in den Kreis eines anderen aufgenommen wird? Warum wird man da nicht gefragt, so wie bei FB, ob man das überhaupt möchte?

    Antworten
  2. Patrick

    Dirk hat recht, die usability von Google+ war einfach zu kompliziert, selbst nach Jahren im Netz und als Web developer bin ich da nicht wirklich durchgestiegen, war mir einfach zu kompliziert auf daher. Genutzt habe ich es wie Dirk, Backlinks, Kundenprofile aber am wichtigsten habe ich immer das Bewertungssystem von Google+ betrachtet.

    Google sollte das Google+ als das neue Google Places ausbauen, die Möglichkeiten das als Bewertungsystem in Google Places einzubauen würde diesem System etwas mehr pep geben und ich denke, dass dies erfolgreicher laufen würde als Google+ auf daher!!!

    Antworten
  3. Rea

    Auch wenn tumblr in Deutschland keine Rolle spielt, ist dieses Netzwerk zumindest international erwähnenswert.

    Antworten
  4. Peter P

    Tut mir leid das so drastisch sagen zu müssen, aber das ist Blödsinn. Googles Strategie mit Google+ war es niemals ein Social Network wie Facebook aufzubauen.
    Google+ soll kein Netzwerk sein in dem man sich mit Freunden in verschiednen kleinen Microkosmen zusammensetzt und über Belanglosigkeiten austauscht. Google+ soll eher soetwas wie ein Social Reader sein. Es war immer schon eine Plattform auf der primär Inhalte geteilt werden sollten. Darum auch das Freundschaftsmodell mit dem soetwas wie Abos möglich sind statt komplett auf Bidirektinalität zu setzten. Und genau das wird Massenhaft auf Google+ gemacht. Wenn überhaupt, dann sollte man Google+ mit Twitter vergleichen und nicht mit Facebook.

    Antworten
  5. Dirk von marketing-im-business.de

    Eigentlich habe ich google+ nur für den social backink genutzt bzw. rankten die posts zu einigen Keywords schneller ganz oben in den serps als der Artikel selbst.

    An sonsten hab ich nie den weg richtig zu google+ gefunden. Es war halt eine Nachmahe von google. Man wollte den Branchenprimus übertrumpfen, dazu war das konzept bzw. die usability zu kompliziert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *