Video

Für den Blick aufs Ganze: Google stellt 360 Grad TrueView Ads vor

Das neue Videoformat bietet Usern einen Rundumblick sowie eine völlig neuartige Experience und Advertisern damit neue Möglichkeiten, ihre Views zu erhöhen.

Das 360 Grad Video von Qantas zeigt unter anderem die Landung auf Hamilton Island im Great Barrier Reef, Australien  © YouTube / Qantas

Das 360 Grad Video von Qantas zeigt unter anderem die Landung auf Hamilton Island im Great Barrier Reef, Australien © YouTube / Qantas

Die Videos mit Rundumblick sind auf dem Vormarsch. Das revolutionäre Format vermittelt dem Zuschauer das Gefühl, als wäre er plötzlich mitten im Geschehen. Advertiser können die Chance für sich nutzen und ihren Video Ads im wahrsten Sinne des Wortes neues Leben einhauchen, denn Google bietet die 360 Grad Videos nun auch für TrueView Ads an.

Anzeige:

Überdurchschnittlich hohe View Rate

Es war nur eine Frage der Zeit: YouTube begann 360 Grad Videos im März diesen Jahres zu supporten, nur richtig angezogen hat diese Nachricht bisher nicht. Als einer der ersten User veröffentlichten die Beatsteaks vor einigen Wochen das 360 Grad-Video ihres Songs “Meantime” , das bei ihrem Auftritt in der Berliner Wuhlheide aufgezeichnet wurde. Das Video erzielte nach zwei Tagen bereits 56.000 Views. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat sich die Anzahl weiterhin mehr als verdoppelt. Die Views sind also garantiert – eine Riesenchance für Advertiser. Auch andere Anbieter haben die Allroundvideos bereits für sich entdeckt, so kannst du dank GoPro mit Delfinen schwimmen oder dabei sein, wie eine Qantas-Maschine auf Hamilton Island landet. Inzwischen gibt es aber zumindest in der YouTube-App eigens einen Kanal für 360 Grad Videos und damit eine Menge zu entdecken. Die beste Experience erhälst du dabei über die YouTube-App deines Android- oder iOS-Gerätes, aber auch auf dem Desktop kannst du dir die Videos gut anschauen und mithilfe deiner Maus die Perspektive wechseln.

Virutal Reality für TrueView Ads 

Dass Google mit der Integration der Videos in TrueView nicht lange auf sich warten lässt lag auf der Hand, werden die Karten für Advertiser aufgrund des neuen Erlebnisses doch neu gemischt. Für die User sind derartige Videos etwas völlig Neues, sie können interaktiv handeln und fühlen sich dadurch, als wären sie mitten im Geschehen. Werubungtreibende können die müde gewordenen User mit den Eyecatchern wieder einfangen, indem sie ihrer Videowerbung – zumindest für den Moment – Leben einhauchen und Views auf diese Weise ansteigen lassen. Es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass die Pre-Rolls allein aufgrund des Formats bis zum Ende angesehen werden und Video Ads in der Beliebtheit steigen – denn sie liefern den Nutzern einen Mehrwert und bieten ihm eine neuartige Erlebnisstufe, die Virtual Reality nicht mehr nur über teure Gadgets möglich macht.

Zu den Early Adopters der TrueView Ads gehören etwa Coca-Cola sowie Bud Light. Während der Limohersteller mit einer 360 Grad Pre-Roll seinen 100. Geburtstag zelebrierte – und damit seine durchschnittlichen In-Stream View-Through Rates in den Schatten stellte –  sind die Nutzer bei Bud Light Teil mehrerer Paraden eines Events.

Advertiser können ihre 360 Grad TrueView Ads über AdWords managen. Aufgrund der kostengünstigen Technik eignet sich das Rundumformat nicht nur für große Player. Auch KMU können von den Videos profitieren, denn die 360 Grad-fähigen Kameras liegen preislich derzeit bei etwa 300-400 Euro. Die unterstützten Modelle sind derzeit:

Weitere Hilfestellungen zum Hochladen der Videos gibt Google in seinem Leitfaden.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *