Display Advertising

Display Advertising: 10 wichtige Messgrößen

Vergiss „Click-Through“ Statistiken. Wir haben für euch die wichtigsten Messgrößen zum Display Advertising zusammengefasst.

Display Advertising: 10 wichtige Messgrößen

Display Advertising ist oft eine sehr effektive Weise, um auf sich und Produkte aufmerksam zu machen. Allerdings ist es umso schwerer, einen entsprechenden Erfolg zu messen. „Click-Thorugh-Rates“ sind sicherlich eine Möglichkeit, irgendeinen Erfolg nachzuvollziehen, jedoch ist diese Methode sicherlich nicht die vielversprechendste.
Wir haben die Messgrößen für Display Ads in drei Kategorien unterteilt, die sich nach der Displaylage der jeweiligen Ads orientieren.

Anzeige:

Obere Messgrößen

  • Brand Recall: Um den Erfolg von Marken Display Ads nachzuvollziehen, solltest du eine einfache Studie in Auftrag geben die untersucht, welche Menschen deine Ads gesehen haben und welche nicht.
  • Definierte Suche: Nachdem deine Online Ads Kampagne schon einige Zeit läuft, müsste bei einer erfolgreichen Kampagne die Anzahl der Suchergebnisse deines Unternehmens beziehungsweise deines Produkts stetig steigen. Den eindeutigsten Beweis erbringt dir die entsprechenden Ergebnisse bei der Suche über Google.
  • Direkter Website Traffic: Dein Online Statistik Tool sollte dir einen deutlichen Anstieg der Websitenbesucher anzeigen. Wenn man deine Marke oder dein Unternehmen eingibt, müssen die User direkt auf deine Website verwiesen werden.

Mittlere Messgrößen

  • Kosten pro neuen Websitebesucher: Für deine Kalkulation ist es unumgänglich, die Kosten pro neuen Websitenbesucher zu ermitteln. Eine sehr einfach und zugleich sehr wichtige Messgröße.
  • Anstieg von Web Views und Webformularen: Eure Website muss immer aktiv bleiben. So garantiert ihr ein höheres Besucheraufkommen und mit mehr Web Views steigt auch die Anzahl von Webformularen und anderen Inhalten, die von eurer Seite heruntergeladen werden.

 

Allgemein ist es sehr wichtig für dich, den wahren Einfluss eurer Kampagne zu kennen. So erkennt ihr, was gut und was nicht so gut läuft und könnt dann anschließende Maßnahmen durchführen, um eure Kampagne zu stabilisieren.

Untere Messgrößen

  • Total Leads: Ads in der unteren Displayhälfte können deine Zielgruppe direkt zu deiner Website führen, auf der du dann diese Kunden dazu animieren kannst, Webformulare etc. auszufüllen. Die Anzahl der gesamten Kontaktdaten kannst du dann als Messgröße für deine Kampagne anführen.
  • Kosten pro Lead: Eine weitere Messgröße kann das Verhältnis von Gesamtkosten der Ads zu generierten Leads sein.
  • Oppertunitätsbeiträge: Während deiner Kampagne sollte ebenfalls ein Anstieg der Kostenersparnisse stattfinden, die dadurch entstehen, dass du dich für Alternativen entschieden hast.
  • Umsatzbeiträge: Die letzte Messgröße versteht sich fast von selbst. Eine Display Ads Kampagne ist nur dann erfolgreich, wenn die Umsätze stimmten. Stimmen sie nicht, gilt es eine neue Strategie zu fahren und die 10 wichtigsten Messgrößen genauer zu befolgen.

 

2 Gedanken zu „Display Advertising: 10 wichtige Messgrößen

  1. marcus

    Na ich weiß nicht so recht! Das ist alles ganz schön dünn und wenig hilfreich. Und irgendwie kann ich es mir nicht verkneifen, anzumerken, dass wenn jemand in der Überschrift von den 10 wichtigen Messgrößen spricht, dann aber im Artikel nur 9 zu finden sind (drei obere, zwei mittlere und vier untere messgrößen = 9 Messgrößen) anscheinend noch nicht mal bis 10 zählen kann. Ich bin jetzt mal ein wenig provokant und sage: Wer noch nicht mal bis 10 zählen kann, sollte sich vielleicht mit etwas anderem beschäftigen als Messgrößen… ;-)

    Und sorry die Anzahl der Webviews und Webformularen sind keine zwei Messgrößen… nur so zum sagen… finde ich sowieso eine komische Kennzahl…. Wenn sich jemand wirklich mit Kennzahlen auseinandersetzen will, dann sollte er mal die Artikel von Avinash Kaushik lesen… da kann wirklich was lernen. Viel Spass damit

    Antworten
  2. Jakob

    „eine einfache Studie in Auftrag geben die untersucht“ – Wo gibt’s denn eine „einfache Studie“, die das hinbekommt? Wer führt so was mal eben durch?

    „Definierte Suche: Nachdem deine Online Ads Kampagne schon einige Zeit läuft, müsste bei einer erfolgreichen Kampagne die Anzahl der Suchergebnisse deines Unternehmens beziehungsweise deines Produkts stetig steigen. Den eindeutigsten Beweis erbringt dir die entsprechenden Ergebnisse bei der Suche über Google.“ – Google schwärzt zunehmend alle Keywords-Anfragen/Infos in Analytics aus Datenschutzgründen. Daher ist dieser KPI quasi unbrauchbar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *