Display Advertising

“Der Display-Markt wird sich konsolidieren, kleine Nischenvermarkter werden verschwinden” – Matthias Pantke, adscale

[Interview] Matthias Pantke, Geschäftsführer adscale, über die Automatisierung der Displaywerbung und die Multiscreen-Vermarktung.

13-12_adscale_Pantke_Matthias_13x15_300dpi

Matthias Pantke
Geschäftsführer adscale
Ströer Digital Group GmbH

Matthias Pantke ist Geschäftsführer von adscale und der Ströer Digital Group GmbH. adscale ist ein Handelsplatz für digitale Werbeflächen. Das Unternehmen steuert mithilfe verschiedener Optimierungstechnologien, wie beispielsweise Targeting und Real-Time-Bidding, Kampagnen für ihre Kunden. Matthias Pantke wird wie im Vorjahr auch auf der diesjährige d3con als Speaker vertreten sein, weshalb wir ihm im Vorfeld zum Interview gebeten haben. Viel Spaß beim Lesen.

OnlineMarketing.de: Seit mittlerweile etwas mehr als einem Jahr sind Sie mit adscale Teil des Werbekonzerns Ströer. Was hat sich seitdem verändert und wie wirkt sich die Übernahme auf die Strategie aus? Wird es adscale als Marke dauerhaft geben?

Anzeige:

Matthias Pantke: adscale ist eine etablierte Marke im deutschen Onlinemarkt, die weiter bestehen und ihren Weg gehen wird. Die Strategie von adscale hat sich nicht verändert: Als führender Marktplatz für Onlinewerbung stehen wir nach wie vor für Reichweite, Qualität und Transparenz. Mit Ströer haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der uns unterstützt. Ströer hat in adscale investiert, weil das Unternehmen von unserem Geschäftsmodell überzeugt ist. Wir sind führend im Bereich des Programmatic Buying und bringen dieses Know-how in die neu entstandene Online-Gruppe ein. Es ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Gemeinsam mit dem Hauptinvestor Ströer wollen wir die Marke adscale weiter stärken – das ist uns 2013 sehr gut gelungen.

Sie sind auf der d3con Speaker in einem neuen Format, bei dem zwei Experten der Branche intensiv zu einem Thema, das die Branche bewegt, diskutieren werden. In diesem Fall lautet die Frage: Wird es in fünf Jahren noch klassische Vermarkter geben? Als kurzer Vorgeschmack: Wie lautet Ihre zentrale Meinung dazu? 

Ja, die klassischen Vermarkter wird es weiter geben. Aber sie werden in fünf Jahren anders aufgestellt sein als heute. Der Vermarkter der Zukunft fokussiert sich stärker auf individuelle Lösungen in den Bereichen der Premium- und Konzeptvermarktung. Das klassische Displaygeschäft – zunehmend aber auch Mobile und Online-Video – werden automatisiert abgewickelt. Auch für die klassischen Vermarkter geht es jedoch um Reichweite: Der Markt wird sich konsolidieren, kleine Nischenvermarkter werden vom Markt verschwinden.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft der RTA-Branche aus? Inwiefern spielen die Bereiche Mobile beziehungsweise Multiscreen eine Rolle dabei?

Real-Time-Advertising ist nicht mehr aufzuhalten: 2013 machte der automatisierte Handel rund 13 Prozent des deutschen Online-Displaygeschäfts aus und wird dieses Jahr nach meiner Einschätzung auf bis zu 18 Prozent wachsen. adscale erzielt heute schon 29 Prozent seiner Umsätze über Programmatic Buying. Der Trend geht zudem in Richtung Branding via RTA. Werbekunden schätzen es, dass mittlerweile auch großflächige Formate über RTA verfügbar sind. In Zukunft wird sich der Verkauf von Werbeflächen in Echtzeit aber nicht nur auf Displaywerbung beschränken, sondern auch Video- und Mobile-Slots werden automatisiert gehandelt werden. Entsprechend wird sich auch die Multiscreen-Vermarktung ausweiten.

Vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns darauf, Sie als Speaker im Februar auf der d3con im Panel begrüßen zu können. 

Die d3con hat sich zur größten und relevantesten Konferenz zum Thema Data Driven Display Advertising entwickelt. Seit 2011 ist die d3con der größte Event der deutschen Real-Time Advertising/Targeting Branche mit bis zu 1.000 Besuchern aus Deutschland, Europa und dem Rest der Welt. Führende nationale und internationale Köpfe des Online-Advertising tragen vor, diskutieren und erklären alles rund um die neuesten Entwicklungen im Real Time Advertising, des Targeting und in der Yield Optimization. Am 11. Februar 2014 in der Handelskammer in Hamburg ist es soweit. Seien auch Sie dabei: Zur Anmeldung

d3con

Über Heiko Sellin

Heiko Sellin

Heiko Sellin hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Sportjournalistik und -management absolviert. Bevor er zu OnlineMarketing.de gestoßen ist, war er für das Hamburger Abendblatt als freier Mitarbeiter tätig und hospitierte beim NDR-Fernsehen und Sport1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *