Lagerfeuergeschichten aus der Arbeitsfamilie: Wie gute Teams funktionieren und mehr

Nicht mit Zuckerbrot und Peitsche, sondern mit Snacks und Eigenverantwortung gründet man gute Teams. Diese und mehr Tipps von Jason Toff funktionieren.

© Alexander Raths

© Alexander Raths

Mit seinem Artikel auf Medium.com gibt uns Jason Toff, GM bei Vine sage und schreibe über 25 gute Tipps an die Hand. Es geht um erfolgreiches Storytelling, wie wichtig dieses für ein Unternehmen ist und warum ein Team sich eigentlich am besten wie eine Familie anfühlen sollte.

Heraus kommen dabei zum Beispiel interessante und kreative Impulse, einfach einmal anders zu führen. Dass ein gutes Team sich in seinem Arbeitsumfeld wohlfühlen sollte, überrascht nicht. Auch das es durchaus sinnvoll ist, alle Mitarbeiter einmal mit ihren Ideen und Sorgen zu Wort kommen zu lassen sollte inzwischen jedem klar sein. Aber wie das ganze umsetzen?

Toff hat hier, gemeinsam mit seinen Vorgängern, ein paar ideale Lösungen erarbeitet. Bei Vine trudelt nicht nur jeden Montag eine E-Mail bei allen Mitarbeitern ein, die verrät, was die „Top Priorities“ der kommenden Woche sind. Hier haben alle Mitglieder eines Teams die Möglichkeit – und Aufgabe – ihre „Top three priorities“ in einem gemeinsamen Dokument zu teilen. Das schafft nicht nur einen guten Überblick, es trägt auch dazu bei, dass jeder das große Ganze sieht. Die Story, die hinter einem Unternehmen und seiner Entwicklung steckt.

Genau die Story wird auch im wöchentlichen Meeting thematisiert und weitergestrickt. Besonders wichtig dabei ist den Führungspersönlichkeiten bei Vine die familiäre Atmosphäre. Damit die Meetings produktiv und nicht einfach nur gewöhnlich langweilig sind, werden sie mithilfe von Snacks und ähnlichen Annehmlichkeiten wie ein Meetup gestaltet.

Das richtige Team im Product Development

Menschen haben ein natürliches Bedürfnis, sich selbst zu verwirklichen. Gerade im Product Development ist es dabei jedoch wichtig, dass die Geschichte hinter dem Produkt nicht vergessen wird. Und natürlich ist immer der User und nicht der Entwickler die treibende Kraft.

Wichtig ist es daher, so Toff, Leute einzustellen, die die Story hinter einem Produkt verstehen. Experten, die am Puls der Zeit leben. Und wenn man das alles berücksichtigt, dann muss man natürlich auch auf den Impuls dieser Experten vertrauen. Ein bisschen die Zügel aus der Hand geben ist hier die Devise. Außerdem: Wenn man einem Einzelnen die Verantwortung für ein Projekt überträgt, so wird der in der Regel über sich hinauswachsen. Denn schließlich möchte er stolz auf das sein, was am Ende dabei herauskommt.

Der nächste Schritt beim Product Development, der Test, lässt sich ebenfalls am besten in team-ähnlichen Gruppen ausführen. Dabei gilt: Je kleiner, desto besser.

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft

Gute Mitarbeiter sind schwer zu finden. Das können weder wir, noch die Verantwortlichen von Vine genug betonen. Und gute Mitarbeiter sind hart umworben. Um sie dennoch zum bleiben zu bewegen, muss mehr stimmen, als die schwarze Zahl auf dem Konto. Viel mehr. „Mir ist es wichtig, dass die Firma mehr wie eine Familie ist“, betont Toff. Und in einer Familie wird eben auch nicht mit Lob gespart. Vor allem Top Performer neigen laut der Aussage von Toff dazu, ständig in Angst zu leben, gefeuert zu werden. Zu unrecht. Es sei daher wichtig, seine Wertschätzung regelmäßig zum Ausdruck zu bringen. Bei Vine geschieht das gerne auch mal durch „kleine“ Geschenke wie 100 Dollar Giftcards. Und ein letzter, guter Rat? Ruhe bewahren. Denn wer als Leader in Panik gerät, beunruhigt alle seine Mitarbeiter. Und genau dann entstehen Fehler.

Fazit: Es lebe die Ruhe und Souveränität einer „Arbeitsfamilie“, die weiß, wie man Geschichten erzählt.

Quelle: Medium.com

Über Linda Ewaldt

Linda Ewaldt

Linda Ewaldt hat in Hamburg Germanistik und Psychologie studiert und danach Redaktionsluft in kleinen Startups und großen Unternehmen geschnuppert. Seither ist sie freiberuflich tätig und ihre Spezialgebiete sind Karriere und Gesundheit. Am liebsten schreibt sie für OnlineMarketing.de Artikel, die beides miteinander verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *